10.04.2021 10:01 |

17-Jährige verführt?

Schwere Sex-Vorwürfe gegen Trump-Vertrauten

Ein Vertrauter von Ex-US-Präsident Donald Trump ist mit schweren Sex- und Drogenvorwürfen konfrontiert worden. Der republikanische Abgeordnete Matt Gaetz soll Sex mit einer Minderjährigen gehabt haben, Nacktfotos im Parlament hergezeigt und sich auch persönlich im Wahlkampf bereichert haben. Nun wurden Ermittlungen gegen den glühenden Trump-Fan eingeleitet.

Der Ethikausschuss der Kongresskammer gab die Untersuchung gegen den glühenden Anhänger Trump wegen möglicher Verstöße „gegen Regeln des Repräsentantenhauses, Gesetze oder andere Verhaltensstandards“ am Freitag bekannt.

Die Liste der mutmaßlichen Vergehen ist lang: Es gebe „öffentliche Anschuldigungen“, dass der 38-Jährige sich womöglich „sexuelles Fehlverhalten und/oder illegalen Drogenkonsum“ habe zuschulden kommen lassen, im Parlament „unangebrachte Bilder oder Videos“ gezeigt, Wahlkampfmittel für persönliche Zwecke genutzt und Bestechung, unangemessene Zuwendungen oder nicht erlaubte Geschenke angenommen habe.

Gaetz soll mit sexuellen Abenteuern geprahlt haben
Die „New York Times“ hatte vergangene Wochen Justizermittlungen gegen den rechtspopulistischen Abgeordneten aus Florida enthüllt. Im Raum steht unter anderem der Vorwurf einer sexuellen Beziehung zu einer 17-Jährigen. Medienberichten zufolge soll der für scharfe Rhetorik und polemische Auftritte bekannte Trump-Unterstützer außerdem anderen Abgeordneten Nacktfotos von Frauen gezeigt und mit sexuellen Abenteuern geprahlt haben.

Die Justizermittlungen gegen Gaetz begannen bereits während Trumps Amtszeit. Die Vorwürfe stehen in Zusammenhang mit Ermittlungen gegen einen Bekannten des Abgeordneten in Florida, dem Sexhandel mit Minderjährigen zur Last gelegt wird. Medienberichten zufolge soll der Mann womöglich Frauen an Gaetz vermittelt haben.

Gaetz, der bisher nicht formal beschuldigt wurde, hat die Vorwürfe entschieden zurückgewiesen. Vergangene Woche sorgte er mit der Erklärung für Aufsehen, im Zusammenhang mit den Vorwürfen seien er und sein Vater um 25 Millionen Dollar (gut 21 Millionen Euro) erpresst worden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).