09.04.2021 10:54 |

34-Jähriger verhaftet

Britischer Multimillionär in Villa erstochen

In Großbritannien ist ein 83-jähriger Multimillionär in seinem eigenen Anwesen erstochen worden - auch dessen Ehefrau (65) wurde schwer verletzt und soll sich in kritischem Zustand befinden. Der mutmaßliche Täter, bei dem es sich um einen Bekannten des Mordopfers handeln soll, wurde nur Stunden später festgenommen. Der 34-Jährige hatte sich noch vor seiner Verhaftung „eine Reihe von schweren Selbstverletzungen“ zugefügt, so die Polizei.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Hotelier Sir Richard Lexington Sutton wurde am Mittwochabend in seiner 2,3-Millionen Euro-Villa in Gillingham im Norden der Grafschaft Dorset niedergestochen. Während er noch vor Ort verstarb, kämpft seine zweite Ehefrau Anne Schreiber derzeit noch im Krankenhaus um ihr Leben.

Verdächtiger fügte sich fünf Stichwunden zu
Nur drei Stunden nach der Bluttat an einem der reichsten Briten konnte die Polizei schon einen Verdächtigen ausforschen: Der Wagen eines 34-Jährigen wurde rund 160 Kilometer vom Tatort entfernt von mehreren Polizeifahrzeugen eingekesselt, der Lenker musste dann allerdings auf einer Trage weggebracht werden. Er soll sich selbst fünf Stichwunden zugefügt haben, wie ein Augenzeuge laut „Daily Mail“ berichtete. Er musste von der Exekutive wiederbelebt werden, ehe er von den eingetroffenen Sanitätern versorgt wurde.

Sir Richards Vermögen wird von der „Sunday Times“ auf 301 Millionen Pfund (rund 345 Millionen Euro) geschätzt - er besaß neben mehreren Hotels auch Landwirtschafts- und Geschäftsflächen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).