07.04.2021 16:32 |

Zugunglück in Taiwan:

Video aus Führerstand zeigt Moment der Kollision

Bei einem schweren Zugunglück in Taiwan sind am Freitag - krone.at berichtete - mindestens 51 Menschen gestorben, als ein Schnellzug nach der Durchfahrt durch einen Tunnel entgleist. Ein auf die Gleise gestürztes Baustellenfahrzeug hatte die Tragödie ausgelöst. Ein Überwachungsvideo (siehe oben) aus dem Führerstand zeigt den Moment der Kollision mit dem Baufahrzeug.

Ermittler hatten das Video nach drei Tagen Suche in den Trümmern auf einer Speicherkarte gefunden. Der Lokführer hatte bei einer Geschwindigkeit von 127 Stundenkilometern kaum noch Gelegenheit zu bremsen. Der Zug war von der Hauptstadt Taipeh auf dem Weg zur Küstenstadt Taitung im Südosten des Landes.

Der Lastwagen war oberhalb des Tunnels geparkt gewesen. Vermutlich hatte der Fahrer die Handbremse nicht richtig angezogen, weshalb das Fahrzeug losrollte und schließlich auf die Schienen stürzte.

Crash forderte mehr als 200 Verletzte
Bei dem Unfall befanden sich 498 Menschen an Bord des Zugs, mindestens 51 kamen bei dem Unglück, das sich zum Auftakt des mehrtägigen Totengedenkfestes ereignete, ums Leben, weitere 211 Personen wurden verletzt.

Im Jahr 2018 starben 18 Menschen und 175 wurden verletzt, als ein Zug im Nordosten Taiwans entgleist. Auch damals war der Zug auf dem Weg in die Küstenstadt Taitung.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).