07.04.2021 15:10 |

Hassvideo geteilt

Nach Lehrer-Mord: Moschee bei Paris öffnet wieder

Jene Moschee, die nach dem islamistisch motivierten Mord an einem französischen Geschichtslehrer, für sechs Monate schließen musste, darf nach einer Umstrukturierung nun am Freitag wieder öffnen. Das Gotteshaus habe eine neue Leitung und einen neuen Imam, erklärte die Präfektur des Departements Seine-Saint-Denis am Mittwoch.

Verantworliche der Moschee in dem nördlichen Pariser Vorort Pantin hatten auf Facebook ein Hassvideo gegen den Lehrer Samuel Paty geteilt. Frankreichs Innenminister Gerald Darmanin warf dem Imam der Moschee vor, das Opfer damit bedroht und die Adresse seiner Schule veröffentlicht zu haben. Die Moschee mit rund 1300 Gläubigen musste deshalb nach dem Mord vorübergehend schließen. Auch mehr als 70 weitere französische Moscheen wurden überprüft.

Der Geschichtslehrer Paty war Mitte Oktober in der Nähe seiner Schule in einem westlichen Pariser Vorort von einem 18-jährigen Mann tschetschenischer Herkunft enthauptet worden. Der Pädagoge hatte mit seinen Schülern das Thema Meinungsfreiheit im Unterricht behandelt und dafür Mohammed-Karikaturen verwendet. Der Angreifer wurde nach der Tat von der Polizei erschossen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).