26.03.2021 11:40 |

Kooperation mit Kelag

ARA-Flugrettung gründete eigenen Förderverein

Die ARA-Flugrettung hat einen Förderverein gegründet, um die hohe Qualität der Notfallmedizin auch weiterhin umfassend anbieten zu können. Unter dem Motto „Auch Hilfe von oben braucht manchmal Unterstützung von unten“ hat sich der Kärntner Energieversorger Kelag als erster Sponsoring-Partner erklärt und eine professionelle Simulationspuppe für das Training der Flugretter und Notärzte übergeben. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Mit diesem Verein wollen wir seriös und transparent über private Spenden ansatzweise jene finanziellen Mittel aufbringen, die die öffentliche Hand nicht zur Verfügung stellt, die aber für die Aufrechterhaltung der derzeitigen hohen Qualität zwingend notwendig sind“, erklärt ARA-Geschäftsführer Thomas Jank.

Mit Simulationspuppe für Ernstfall trainieren
Die Kelag ist das erste Unternehmen, das dem Aufruf zur Förderung nachgekommen ist. „Wir wollen einen Beitrag dazu leisten, diese perfekte Versorgung für die Kärntner Bevölkerung auch für die Zukunft sicherzustellen. Diese Kooperation, die mithilft Menschenleben zu retten, ist auch für uns eine echte Herzensangelegenheit", so Werner Pietsch, Leiter der Kelag-Konzernkommunikation. Aus diesem Grund wurde eine spezielle Simulationspuppe angeschafft, an der künftig Notärzte und Flugretter für den Ernstfall trainieren können.

Flugrettung hat 73 Mitglieder
Für die gemeinnützige ARA-Flugrettung arbeiten aktuell 73 Personen, davon neun Piloten, neun Windenoperatoren, 19 Flugretter, 28 Notärzte und acht Verwaltungskräfte. Geflogen wird immer mit einer Viermann-Crew bestehend aus Pilot, Windenoperator, Flugretter und Notarzt. Bei Bedarf wird das Team noch um weitere Spezialkräfte wie Bergretter, Fachärzte, Intensivpfleger oder Hundeführer bei Lawineneinsätzen erweitert. 

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Jänner 2022
Wetter Symbol