20.03.2021 07:59 |

Nach Corona-Ausbruch

Trumps Golfresort Mar-a-Lago teilweise geschlossen

In Donald Trumps Luxusresort Mar-a-Lago in Florida ist es zu einem Corona-Ausbruch gekommen - Teile des Anwesens mussten geschlossen werden. Es sollen gleich Mitarbeiter positiv getestet worden, gab das Resort selbst bekannt. Der Beach Club und der Dining Room sind nun Sperrzone. Das wird den Ex-US-Präsidenten wohl hart treffen, der den Privatclub seit Ende seiner Amtszeit als Hauptwohnsitz nutzt.

Einige Mitarbeiter seien laut einem Insider in Quarantäne. Wie viele genau betroffen sind, ist unklar. In dem Anwesen in Palm Beach wurden die Corona-Maßnahmen nicht immer ernst genommen: Das zeigte sich zum Jahreswechsel, als dort eine ausgelassene Silvesterfeier veranstaltet wurde. Trumps gleichnamiger Sohn veröffentlichte sogar ein Video von dem rauschenden Fest. Darin sieht man dicht gedrängte Gäste dicht gedrängt die keine Masken tragen. Der Rapper Vanilla Ice heizte dabei der Meute ein. Für das Event wurde das Resort von den Behörden verwarnt.

Seit seinem Auszug aus dem Weißen Haus vertreibt sich Trump die Zeit in seinem Luxusresort mit Golf, Abendessen mit Freunden und Treffen mit republikanischen Kollegen, um seine Kandidatur im Jahr 2024 vorzubereiten. Der Ex-Regierungschef selbst braucht sich nicht vor einer Ansteckung zu fürchten. Er hat sich noch während seiner Amtszeit heimlich impfen lassen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).