02.03.2021 06:33 |

Mantel des Schweigens

Noch im Amt: Trump erhielt heimlich Corona-Impfung

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat sich gegen das Coronavirus impfen lassen - und zwar ganz heimlich, gerade noch rechtzeitig vor Ende seiner Amtszeit. Dabei hatte der 74-Jährige nach einer überstandenen Infektion im vergangenen Oktober stets behauptet, dass er sich für „immun“ halte. Auch Ehefrau Melania erhielt die Spritze gegen das Coronavirus, wie es aus dem Umfeld des ehemaligen Präsidenten am Montag hieß.

Trumps Nachfolger Joe Biden hatte sich bereits im Dezember, einen Monat vor seinem Amtsantritt, öffentlich impfen lassen, um für Vertrauen in die neuen Vakzine zu werben. Auch Trumps damaliger Vizepräsident Mike Pence ließ sich vor laufenden Kameras eine Impfung verabreichen.

Impfskeptiker als Problem
Trump dagegen rief erstmals am Sonntag, bei seinem ersten öffentlichen Auftritt seit seinem Abgang aus dem Weißen Haus, alle US-Bürger auf, sich impfen zu lassen. Experten warnen immer wieder, die Impfskepsis in Teilen der Bevölkerung - auch bei vielen Trump-Anhängern - drohe den Kampf gegen die Pandemie zu erschweren.

15 Prozent der Bevölkerung geimpft
In den USA sind schon mehr als 514.000 Menschen an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben, die mit Abstand höchste Zahl weltweit. Inzwischen haben in dem Land bereits mehr als 50 Millionen Menschen mindestens eine Impfdosis erhalten. Das entspricht 15 Prozent der Bevölkerung.

Quelle: APA

Nicole Weinzinger
Nicole Weinzinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).