21.01.2021 07:00 |

Hilfe für die Tiere

Mit Hubschrauber wird Heu zum Wild geflogen

Großes Tierleid spielt sich aktuell in den Kärntner Wäldern ab, denn das Wild findet wegen der Schneemassen nichts zu fressen und nur wenig Ruhe - die „Krone“ berichtete. Viele Jäger und Bauern helfen mit Notfütterungen - sogar mit Hubschraubern...

„2,5 Tonnen Heu wurden in die Kreuzeck-Gruppe geflogen, wo Wildtiere zwischen Schneemassen und Schutzverbauungen festsitzen“, so Jäger und Abgeordneter Ferdinand Hueter, der als Landwirt zwei je 250 Kilogramm schwere Heuballen für das Wild gespendet hat: „So etwas darf nie mehr passieren. Wenn wir schon dem Wild den Lebensraum nehmen, müssen wir in Notzeiten auch helfen.“

Denn wir alle sind gefordert, mehr Rücksicht auf Wild, Wald und Natur zu nehmen. Jagd- und Forstreferent Martin Gruber lud Mittwoch Interessensvertreter der Grundeigentümer, der Jagd und von alpinen Vereinen zum Runden Tisch, um Lösungen für einen naturverträglichen Wintersport zu finden.

Denn leider stören Tourengeher oft unbewusst die Winterruhe des Wildes, indem sie falsche Abfahrten wählen oder mit den Kanten der Ski Schäden in Jungwäldern verursachen.

Hannes Wallner
Hannes Wallner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 03. März 2021
Wetter Symbol