15.12.2020 06:00 |

Bank „putzt sich ab“

Schließfächer geleert: Betroffene Kunden klagen

Nach dem spektakulären Schließfächer-Beutezug in drei Banken in Niederösterreich und Wien will der Verbraucherschutzverein (VSV) Kunden einer Mödlinger Filiale bei Klagen auf Schadenersatz unterstützen. Die Bank habe schriftlich von den Betroffenen gestellte Forderungen nach einer Haftungsübernahme mit Verweis auf eine mögliche Versicherungszahlung abgelehnt.

„Typisch für Banken: vollmundige Werbung mit ,Sicherheit‘, aber im Ernstfall keine Verantwortung für grob fahrlässige Fehler übernehmen“, kritisiert VSV-Obmann Peter Kolba. Bis zu einem Urteil empfiehlt er, die „unsicheren Selbstbedienungssafes zu meiden“.

Zutrittssysteme manipuliert
Bei den Angriffen vor rund einem Monat wurden 68 Depots geplündert - Schaden in zweistelliger Millionenhöhe. Eingang in die Geldinstitute verschafften sich die Täter, indem sie die Zutrittssysteme manipulierten.

Geleert wurden 31 Schließfächer einer Bank Austria in Klosterneuburg, 29 der Mödlinger Raiffeisen Regionalbank sowie acht einer Raiffeisen-Filiale in Wien-Döbling.

Florian Hitz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 27. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)