07.12.2020 05:00 |

Gefahr im Haushalt

Desinfektionsmittel geschluckt - was ist zu tun?

Kinder sind oft sehr neugierig. Das kann gefährlich werden, wenn Produkte für die Hand- und Flächenhygiene jetzt öfter „herumstehen“. Die Vergiftungsnotzentrale verzeichnet mehr Anfragen als sonst. 

Chemische Mittel zur Desinfektion haben mittlerweile auch im letzten privaten Haushalt Einzug gehalten. Immer griffbereit findet man sie in Handtasche, Auto, Badezimmer oder Vorraum. Auch Kinder gelangen schnell daran - und nehmen diese mitunter zu sich. Kleinere aus Neugier, Größere vielleicht als dumme und gefährliche Mutprobe. Vier mal öfter als sonst wurde deshalb zu Problemen mit Hand- und Flächendesinfektionsmitteln bei der Vergiftungsnotzentrale angerufen. Von Jänner bis August 2020 registrierten die Verantwortlichen rund 285 Anfragen. In der überwiegenden Mehrzahl der Fälle erfolgte der Kontakt mit der Substanz unbeabsichtigt (93 Prozent) und im privaten Wohnbereich (80 Prozent).

48 Prozent der Betroffenen waren Kinder. „Wir verbringen mehr Zeit in den eigenen vier Wänden. In Kombination mit kindlicher Neugier kann es hier schnell zu gefährlichen Situationen kommen“, so Dr. Othmar Thann, Direktor des KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit). „Zu den gefährlichen Produkten für Kinder zählen im Haushalt außerdem Medikamente und ätzende Reinigungsmittel, wie z.B. manche Backofenreiniger. Aber auch Desinfektionsmittel gehören natürlich kindersicher aufbewahrt“, betont DDr. Dieter Genser, Leiter der Vergiftungsinformationszentrale. Laut Spitalsentlassungsstatistik müssen jährlich in Österreich rund 800 Kinder unter 15 Jahren nach einem Vergiftungsunfall stationär im Krankenhaus behandelt werden. 46 Prozent davon sind unter 5 Jahren. Es gilt also: Desinfektionsmittel ebenso wie Medikamente, Reinigungs- oder Waschmittel außerhalb der Sicht- und Reichweite von Kindern aufzubewahren. Diese Vorsichtsmaßnahmen sollten auch in anderen Haushalten überprüft werden, in denen sich der Nachwuchs aufhält - beispielsweise bei den Großeltern.

Was tun bei Vergiftungsverdacht?
Die Vergiftungsinformationszentrale bietet bei Vergiftungsverdacht unter +43 1 406 43 43 telefonische Beratung rund um die Uhr an. Zur individuellen Beratung sind die folgenden Informationen wichtig:

  • Was: möglichst genaue Bezeichnung der Substanz bzw. des Produkts, etc.
  • Wie viel: möglichst genaue Mengenangabe
  • Wer: Alter, Gewicht, Geschlecht und Zustand der betroffenen Person(en)
  • Wann: Zeitpunkt des Geschehens
  • Wo: Ort des Geschehens
  • Wie: Verschlucken, Einatmen, Hautkontakt etc.
  • Warum: versehentlich oder absichtlich

Eva Greil-Schähs, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 16. Jänner 2021
Wetter Symbol