27.11.2020 16:50 |

Wien-Anschlag

Terrorist hatte katholische Jungschar im Visier

Der Hintergrund zur Attentats-Warnung auf heimische Gotteshäuser ist erschreckend: Denn der IS-Killer wollte in der Wiener Terrornacht während eines Gebetsabends der katholischen Jungschar in der Ruprechtskirche ein Blutbad anrichten! Der Islamist scheiterte aber an einer durch eine Zeitschaltuhr verschlossenen Tür ...

Wie berichtet, verstärkt Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) hinsichtlich der Advent- und Weihnachtszeit den Schutz von heimischen Gotteshäusern. Die Details hinter dem Sicherheitsalarm sind - trotz Stillschweigen der Staatsanwaltschaft - schockierend: Denn nach „Krone“-Recherchen entgingen 17 Kinder bzw. Jugendliche der katholischen Jungschar haarscharf einer Katastrophe!

Terrorist wollte Massaker in Kirche anrichten
Während sie eine - nicht öffentliche - Gebetsstunde in der Ruprechtskirche im Herzen Wiens abhielten, wollte der IS-Killer mit Sturmgewehr und Pistole eindringen. Doch er scheiterte am - durch ein Zeitschloss - versperrten Eingang. Sekunden später wurde der Attentäter ja von WEGA-Beamten vor dem ältesten Gotteshaus der Stadt mit einem Schuss „ausgeschaltet“. Die „Ermittlungsgruppe 2. November“ hat die geschockten Mädchen und Buben schon einvernommen.

Indes wurde bekannt, dass der Zwischenbericht der Kommission, die mögliche Pannen bei der Terrorabwehr untersucht, noch vor Weihnachten veröffentlicht wird.

Zitat Icon

Bereits für kommende Woche wurden Gespräche mit Vertretern mehrerer Dienststellen vereinbart.

Aus der offiziellen Aussendung der Untersuchungskommission zum Terroranschlag

Sprecher der Erzdiözese: „Sie haben geistesgegenwärtig reagiert“
Der Sprecher der Erzdiözese Wien, Michael Prüller, schilderte am Freitagnachmittag die Situation am Abend des Terroranschlags. So seien die 17 Jugendlichen dem Attentäter entgangen, indem sie die Lichter löschten, als die ersten Schüsse fielen. „Sie haben geistesgegenwärtig reagiert und sich verschanzt“, berichtete Prüller weiter. Bis 2.30 Uhr am Dienstag harrten die Jugendlichen im Dunklen aus. Dann gab es Entwarnung seitens der Polizei, die 17 Mädchen und Burschen konnten nach Hause gehen.

Christoph Budin, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 27. Jänner 2021
Wetter Symbol