26.11.2020 12:40 |

Nehammer warnt:

„Gefährdungsphase nach Anschlag noch nicht vorbei“

Nicht nur die Corona-Krise hat den Alltag in Österreich nachhaltig verändert - auch der blutige Terroranschlag von Wien am 2. November wird das Bild, das sich künftig auf den Straßen des Landes bieten wird, beeinflussen. Denn künftig werden Cobra-Beamte in Vollmontur in den - besonders zur Weihnachtszeit belebten - Straßen der großen Städte patrouillieren. Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) warnte am Donnerstag bei der Präsentation der „schnellen Eingreiftruppen“ des EKO Cobra: „Die Gefährdungsphase nach dem Terroranschlag ist noch nicht vorbei.“

Nehammer sagte, Ziel des Terrors sei es, die Gesellschaft zu spalten - „doch das ist dem Terroristen nicht gelungen“: „Die österreichische Gesellschaft ist eine gefestigte und in Toleranz geprägte. Freiheit heißt bei uns auch, dass Menschen in Freiheit ihre Religion ausüben können. Auch hier ist es dem Terroristen nicht gelungen, Religionsgemeinschaften gegeneinander auszuspielen.“

Erhöhter Schutz für Kirchen
Nach neuesten Erkenntnissen wollte der Attentäter von Wien seine Opfer nach dem Vorbild des jüngsten Anschlags von Nizza auch in Kirchen suchen. Da Nachahmungstaten nach wie vor nicht ausgeschlossen werden können, wird es ab Donnerstag besonders in der sensiblen Vorweihnachtszeit einen verstärkten Schutz für Gotteshäuser geben, so der Innenminister. Man sei nach wie vor in einer „heiklen und sensiblen Phase“ nach dem Terroranschlag.

Zitat Icon

Religionsfreiheit ist in Österreich ein hohes Gut. Wir sind bereit, es mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu verteidigen.

Innenminister Karl Nehammer (ÖVP)

Hierfür werden Polizeieinheiten sowohl in Uniform als auch in zivil eingesetzt, wie der Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit, Franz Ruf, sagte. Es werde eine „erhöhte Präsenz“ vor Kirchen und „sonstigen Objekten, die der Religionsausübung dienen“, geben. 

„Schnelle Eingreifteams“ der Cobra auf den Straßen
Speziell für den Zugriff bei etwaigen Vorfällen, aber auch als Prävention wurde innerhalb des Einsatzkommandos Cobra eine schnelle Eingreiftruppe gebildet, die zudem künftig in den Landeshauptstädten täglich auf Streife unterwegs sein wird, etwa im Regierungsviertel, rund um Einkaufszentren, Kirchen oder auch - wohlgemerkt in zivil - auf Weihnachtsmärkten.

Dies sei notwendig geworden, weil die Terroristen ihre Strategie beim Aussuchen von Zielen geändert hätten, erläuterte Brigadier Hannes Gulnbrein vom EKO Cobra, nämlich hin zu „Hit and Run“, schnellem Angriff und anschließender Flucht - mit eventuellen Folgeangriffen. Das Ziel der „Cobra-Sofortinterventionsteams“ sei daher eine Erhöhung der Einsatz- und Reaktionsschnelligkeit, um den Täter schnellstmöglich zu lokalisieren „und zu binden“, so der Brigadier.

„Modell in Europa etabliert“
Die Cobra-Teams werden in Vollausrüstung, teils sogar mit gepanzerten Fahrzeugen österreichweit auf Patrouille gehen - Bilder, wie man sie auch aus Frankreich oder England kennt. Das Modell der „schnellen Eingreifteams“ sei in Europa mittlerweile nicht nur bei „bestimmten Anlassfällen“ etabliert, sondern auch als „präventiver Sicherheitsfaktor, der auch von der Bevölkerung wahrgenommen wird“, so Gulnbrein.

Michaela Braune
Michaela Braune
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 01. August 2021
Wetter Symbol