11.11.2020 06:00 |

Geheime Absprache?

Strache und Poker-König: Jacht für neues Gesetz

Das Glück ist ein Vogerl - und Heinz-Christian Strache soll kriminell nachgeholfen haben. Die Korruptionsstaatsanwaltschaft ermittelt seit Kurzem wegen Verdacht der Bestechung! Als damaliger Vizekanzler soll der gestürzte Ex-FPÖ-Chef Österreichs Poker-König ein Glücksspielgesetz gegen einen Jacht-Urlaub versprochen haben.

Die neuen Vorwürfe der Justiz gehen ins Frühjahr 2018 zurück. Als damaliger frischgebackener Vizekanzler und Wahlgewinner soll Strache bei einem Treffen mit dem Besitzer mehrerer Karten-Casinos eine geheime Absprache vereinbart haben. Demnach würde sich der FPÖ-Chef im Ministerrat für ein neues Glücksspielgesetz einsetzen.

Hintergrund: Hunderte Millionen Steuerschulden, die der Poker-König angehäuft hatte. Der blaue Frontmann steht im Verdacht, seinem Freund mit einer versuchten Gesetzesänderung dabei zu helfen, dass Pokern künftig wie Sportwetten steuerlich legal behandelt wird.

Justiz will mehrere Asse in der Hand haben
Die Korruptionsstaatsanwaltschaft scheint nicht zu bluffen, sondern mehrere Asse im Ärmel zu haben. Die Beweislage gründet sich auf sichergestellte Chat-Protokolle und Dokumente über das brisante Treffen im April vor zwei Jahren. Als Gegenleistung hätte Strache von dem erfolgreichen Unternehmer dessen Jacht samt Besatzung für einen Luxusurlaub samt Familie in Italien für mehrere Tage zur Verfügung gestellt bekommen. Das wäre Bestechung (siehe Ausrisse aus dem pikanten Akt unten) eines Amtsträgers!

Boot und Privatjet für Luxusferien mit Familie
Der Verdacht erinnert frappant an einen Privatflug von Strache zu seinem Lieblings-Urlaubsdomizil Ibiza. Wie berichtet, hatte ein Privatklinik-Betreiber dem Ehepaar Strache seinen Jet für eine „standesgemäße“ Anreise auf die Partyinsel geliehen. Auch in diesem Fall steht ein Gegengeschäft im Raum. Dabei geht es um die Verteilung von Geldern aus dem Privatkrankenanstalten-Fonds.

Kommt es wegen möglicher Bestechung zu einer Anklage, dann drohen sowohl Strache wie auch dem Poker-König bei einer Verurteilung bis zu drei Jahre Haft. Für beide gilt die Unschuldsvermutung.

Christoph Budin, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 16. Mai 2021
Wetter Symbol