04.11.2020 15:01 |

Bodenversiegelung

Verbautes Österreich: Leser hoffen auf Umdenken

Nachdem mit Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) und dem niederösterreichischen Landesrat Stephan Pernkopf (ÖVP) die ersten Politiker auf den Aufruf der „Krone“-Leser, die rasant fortschreitende Verbauung Östereichs zu stoppen, reagierten, hofft die Community nun auf konkrete Ergebnisse. Beide präsentierten Ökopakete, um die Bodenversiegelung zu bremsen.

User klaro hat bereits einen konkreten Auftrag für Landesrat Pernkopf. Er wünscht sich, dass ein Bauprojekt im Bezirk Bruck an der Leitha unter die Lupe genommen wird, für das drei Hektar Ackerland umgewidmet werden. Die Anwohner befürchten Schäden für die Umwelt und mehr Lärm durch den Verkehr.

Leserkommentar Icon
Leserkommentare
Benutzer Avatar
klaro
Wir in Niederösterreich rechnen sehr mit dem Landesrat Pernkopf, dass er auch bei uns in der Gemeinde tätig wird. Der Fall wird ihm sicherlich bekannt sein, da es sich um 3ha Ackerland handelt, welches jetzt in Bauland umgewidmet wird. Außerdem werden jetzt schon über 330 Wohnungen gebaut. Dieser Bauwahn ist mit nichts zu begründen außer Geld Macht oder anderen undurchsichtigen Motiven. Wer profitiert hier, sicherlich nicht die Umwelt oder das Umfeld auf deren Kosten dies passiert. Wir Einheimischen haben mehr Lärm, Verkehr und nahezu keinen freien Platz für unsere Kinder. Herr Pernkopf, wir rechnen mit ihnen, setzen sie Daten. Die Gemeinde liegt im Bezirk Bruck an der Leitha und neben Schwadorf.
7
3

Leser Stuffy kritisiert die Zersiedelung: Gigantische Einkaufszentren an Ortsrändern sind nicht zu Fuß erreichbar, versiegeln Boden und lassen die Ortskerne aussterben.

Leserkommentar Icon
Leserkommentare
Benutzer Avatar
Stuffy
Wird Zeit dass da was passiert, und die Zupflasterei endlich aufhört.

Die größten Bodenfresser sind die Einkaufszentren am Rande der Orte, mitten auf den Feldern - und dass muss aufhören!
Sie sind weder zu Fuß erreichbar (für ältere Menschen also unerreichbar), ökologisch gesehen ein Disaster, und bewirken ein Aussterben der Ortszentren...
8
0

Die „Krone“-Redaktion erreichen auch viele Zuschriften der Unterstützung. Leser Dragonir hofft, dass der gemeinsame Einsatz der „Krone“ und ihrer Community nun auch bald Früchte tragen wird, und die Umwelt dadurch geschützt wird. Wir bedanken uns sehr herzlich für die netten Worte!

Leserkommentar Icon
Leserkommentare
Benutzer Avatar
Dragonir
Vielen Dank liebe KRONE für euren Einsatz! Hoffentlich werden sinnvolle Gegenmaßnahmen im großen Rahmen auch wirklich umgesetzt und unsere wertvolle Natur auch zukunftssicher geschützt! Auf Demos und Petitionen wird in diesem Land nicht reagiert. Zumindest aber noch auf Journalisten gehört. Bitte mehr solcher Beiträge!
5
4

In Österreich wurden im Jahr 2019 insgesamt 5 729 km² verbraucht, das sind sieben Prozent der Landesfläche. Diese Versiegelung erhöht die Hochwassergefahr und die Grundwasserbelastung, da bei weniger Sickerflächen das Wasser weniger gut gefiltert wird. Eine schonende Raumplanug ist daher wichtig. Wie könnte man Ihrer Meinung nach die Situation verbessern? Kennen Sie Flächen, die revitalisiert werden sollten?

Community
Community
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 30. November 2020
Wetter Symbol