01.11.2020 11:15 |

Sturm wütet weiter

Mindestens vier Tote nach „Super-Taifun“ „Goni“

Nur kurz nach dem Taifun „Molave“ mussten auf den Philippinen Tausende Menschen vor dem Tropensturm „Goni“ zittern. Dieser bewegte sich mit Windböen von bis zu 310 Stundenkilometern auf die Ostküste des Inselstaates zu und forderte in der Provinz Albay mindestens vier Todesopfer. Unter den Opfern sei auch ein fünfjähriger Bub. Zwei  Menschen waren ertrunken, einer wurde von einer Schlammlawine mitgerissen und der vierte von einem umstürzenden Baum erschlagen.

Der Sturm - auf den Philippinen auch „Rolly“ genannt - wurde als „Super-Taifun“ eingestuft und traf am Sonntagabend (Ortszeit) auf Land. Er riss Dächer ab, entwurzelte Bäume und löste Sturmfluten aus. Über der Südspitze der philippinischen Hauptinsel Luzon schwächte sich der Sturm nach Angaben des Wetterdienstes dann leicht ab.

Warnung vor „sintflutartigen Regenfällen“
Die Meteorologen warnten aber weiterhin vor „katastrophalen starken Winden und heftigen bis sintflutartigen Regenfällen“ auf dem Weg des Wirbelsturms, unter anderem auch in Provinzen nahe der Hauptstadt Manila.

Vergangene Woche hatte Taifun „Molave“ 23 Menschen das Leben gekostet, fast 800.000 Einwohner mussten ihre Häuser verlassen. Die Philippinen werden jedes Jahr von mehreren Taifunen heimgesucht.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).