01.10.2010 14:26 |

Mit Pfeifen & Kindern

Hebammen trieb es im Konflikt mit dem AKH auf die Straße

Knapp 50 Hebammen und Unterstützerinnen sind im Konflikt um die Arbeitssituation im AKH am Freitag auf die Straße gegangen - um zu demonstrieren. Mit Pfeifen, einigen Kindern und Transparenten verliehen sie hinter dem Rathaus ihren Forderungen nach Lohngerechtigkeit und mehr Personal Nachdruck. Am Donnerstag hatte Peter Husslein, Abteilungsleiter der Geburtshilfe, die aktuelle Arbeitssituation der Hebammen am AKH kritisiert und neben höherer Bezahlung die Aufstockung des Personals sowie strukturelle Änderungen gefordert.

Bereits am Donnerstagnachmittag hatte Spitalschef Reinhard Krepler erklärt, dass vorerst zwei zusätzliche Vollzeitgeburtshelferinnen aufgenommen würden. Überdies werde der Personalbedarf von einer externen Firma geprüft. Bei entsprechender Notwendigkeit wurden zusätzliche Hebammen-Kräfte in Aussicht gestellt. Was die Gehaltsanpassung der Wiener Geburtshelferinnen an das höhere Niveau der niederösterreichischen Kolleginnen betrifft, würden Verhandlungen geführt, hatte der AKH-Chef betont. Die Forderung nach strukturellen Änderungen teile er jedoch nicht - die jetzige Regelung habe sich bewährt.

Der Rektor der Medizin-Universität Wien, Wolfgang Schütz, distanzierte sich indes von Hussleins Kritik. "Sollte aufgrund der öffentlichen Äußerungen von Herrn Prof. Husslein der Eindruck entstanden sein, dass es sich hier um eine Meinung der Medizinischen Universität Wien an sich handelt, so darf ich Ihnen versichern, dass dies keineswegs der Fall ist", versicherte Schütz der Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely (SP) in einem Mail. Es handle sich im Fall Husslein um eine Einzelmeinung, zwischen Stadt und MedUni Wien herrsche weiterhin "bestes Einvernehmen".

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 09. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.