05.09.2020 18:23 |

Polizei beschimpft

15 Festnahmen nach Anti-Corona-Demo in Melbourne

Einen Tag nach Verkündung einer Ausweitung der internationalen Reisesperre bis 17. Dezember sind in der australischen Metropole Melbourne mindestens 15 Personen festgenommen worden. Sie waren Teil einer Demo, bei der sich 200 Teilnehmer dem Lockdown der Stadt widersetzten und ihrem Ärger über die Maßnahmen der Regierung lautstark Luft machten.

Luftbildaufnahmen eines lokalen Nachrichtensenders zeigen einige Hundert Demonstranten, von denen viele keine Masken trugen. Es wurde „Freiheit“ skandiert, Polizei und Medien wurden - wie auch schon in Deutschland - wild beschimpft.

In weiterer Folge kam es zu Auseinandersetzungen mit Bereitschaftspolizisten und berittenen Beamten. Ein Polizist wurde von einem Mann geschlagen, ehe dieser mit einer Maske ausgestattet und in Handschellen gelegt wurde. Insgesamt waren es 160 Verstöße gegen die Sicherheitsmaßnahmen, die festgestellt wurden. Die Millionenstadt Melbourne ist seit Anfang Juli im Lockdown.

Grenzen seit März geschlossen
Australiens Grenzen sind bereits seit dem 17. März geschlossen. Selbst Menschen mit Wohnsitz dürfen das eigene Land nur in Ausnahmefällen verlassen. Kritik gab es von der Opposition, demnach seien 23.000 Australier im Ausland gestrandet, die nicht einreisen können. Seit Beginn der Pandemie zählt Australien 26.000 Covid-Fälle und 700 Tote.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.