29.07.2020 12:42 |

Sammelklage

Preisabsprachen: 170 Feuerwehrautos waren zu teuer

Nachdem namhaften Lkw-Herstellern im Jahr 2016 wegen unerlaubter Preisabsprachen hohe Strafzahlungen aufgebrummt worden sind, rüsten sich die Feuerwehren in Kärnten - wie berichtet - für eine Sammelklage. Wie der Landesfeuerwehrverband bekannt gab, könnte bei rund 170 Fahrzeuganschaffungen seit dem Jahr 2005 zu viel bezahlt worden sein.

Auch die Stadt Villach beteiligt sich an der Sammelklage. Durch die verbotenen Preisabsprachen könnten der Stadt bis zu 40.000 Euro zu viel verrechnet worden sein. Wesentlich höher ist natürlich die Schadenshöhe, wenn man sich ganz Kärnten ansieht: „Es wird geschätzt, dass pro Anschaffung 7.000 bis 15.000 Euro zu viel gezahlt worden sind“, so Oskar Grabner, der Leiter der Geschäftsstelle des Landesfeuerwehrverbandes.

Von den 132 Gemeinden in Kärnten sind rund 100 betroffen. Von etwa 80 Prozent hat es bereits eine Rückmeldung gegeben. Da die einzelnen Gemeinden ja die Auftraggeber für die Neuanschaffungen waren, übernimmt der Verband die Koordinierung für die Sammelklage. Die Daten werden an den Prozessfinanzierer AdvoFin, der die Klage einbringt, weitergeleitet.

Bis in die zweite Augusthälfte haben die betroffenen Gemeinden noch Zeit, sich beim Landesfeuerwehrverband zu melden. Wird die Klage eingebracht, so wird es bis zu einem Urteil aber dauern - wie Grabner sagte, rechne man mit einer Prozessdauer von bis zu fünf Jahren.

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 21. Oktober 2020
Wetter Symbol