20.07.2020 07:45 |

Zahlen steigen rasant

Bereits mehr als 5000 Corona-Tote in Südafrika

Südafrika ist das Land auf dem afrikanischen Kontinent, das am stärksten von der Coronavirus-Pandemie betroffen ist. Nun ist die traurige Marke von 5000 Toten überschritten worden. Innerhalb von 24 Stunden nahmen die fatalen Fälle erneut zu, womit die Gesamtzahl auf 5033 stieg.

Wie das südafrikanische Gesundheitsministerium am Sonntag mitteilte, lag die Zahl der registrierten Infektionsfälle bei rund 364.000 - vor einem Monat waren es noch knapp mehr als 100.000 Fälle. In der Zahl der bestätigten Ansteckungsfälle liegt Südafrika weltweit auf dem fünften Platz. Mehr bestätigte Infektionen gibt es nur in den USA, Brasilien, Indien und Russland.

Gesundheitsminister erinnert an Einhaltung der Maßnahmen
Gesundheitsminister Zweli Mkhize appellierte an die Bevölkerung, die Hygieneregeln genau zu beachten und Atemschutzmasken zu tragen. Die Regierung sei besorgt, weil unter den Menschen anscheinend „Müdigkeit“ eingesetzt habe und sie in einer Phase, in der die Ausbreitung des Virus im Land zunehme, nicht mehr wachsam genug seien.

Die südafrikanischen Behörden hatten Ende März strikte Ausgangsbeschränkungen verhängt, später die Corona-Restriktionen aber gelockert. Vor einer Woche wurden die Maßnahmen dann angesichts der steigenden Infektionsraten wieder verschärft. Präsident Cyril Ramaphosa verhängte eine nächtliche Ausgangssperre und setzte den Verkauf von Alkohol aus.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).