08.07.2020 20:28 |

„Einschüchterung“

Von Trump „gemobbt“: Impeachment-Zeuge kündigt

Alexander Vindman war ein Schlüsselzeuge beim Impeachment-Verfahren gegen US-Präsident Donald Trump. Der unmittelbar nach Trumps Freispruch aus dem Nationalen Sicherheitsrat im Weißen Haus entlassene Ukraine-Experte ist seither offenbar permanentem Mobbing ausgesetzt gewesen. Dies gaben seine Anwälte am Mittwoch als Grund dafür an, dass der 45-Jährige nun plötzlich seinen Militärdienst quittiert hatte.

„Durch eine Kampagne von Mobbing, Einschüchterung und Vergeltung zwang der Präsident der Vereinigten Staaten Oberstleutnant Vindman zu einer Entscheidung: zwischen der Einhaltung des Gesetzes oder der Zufriedenheit eines Präsidenten“, teilten die Advokaten mit. Mit der Zeit sei klar geworden, dass die Zukunft ihres Mandanten beim Militär, wo er 21 Jahre lang im Dienst gestanden sei, für immer eingeschränkt wäre.

Umstrittenes Telefonat mit Selenskyj mitangehört
Vindman war jener Zeuge, der ein Telefonat zwischen Trump und seinem ukrainischen Amtskollegen Wolodymyr Selenskyj als „unangebracht und unangemessen“ bezeichnete. Das Gespräch hatte die Ermittlungen der Demokraten ins Rollen gebracht und zur Formulierung der zentralen Vorwürfe geführt: dass Trump seinen ukrainischen Amtskollegen zu Ermittlungen gegen seinen politischen Rivalen Joe Biden ermuntert hatte, um die Präsidentenwahl 2020 zu seinen eigenen Gunsten zu beeinflussen. Vindman hatte das Gespräch mitgehört.

Zwei Tage, nachdem Trump im Februar von der republikanischen Mehrheit im Senat von den Anklagepunkten freigesprochen worden war, wurde Vindman von seinem Posten als Ukraine-Experte des Nationalen Sicherheitsrats im Weißen Haus entlassen. Die Vorsitzende der Parlamentskammer, die Demokratin Nancy Pelosi, bezeichnete Vindman als einen „amerikanischen Helden“ und verurteilte seinen Rauswurf als „beschämend“.

Trump: „Raus mit ihm“
Trump dagegen, der auch andere Schlüsselzeugen im Nachhinein entließ, war auf Twitter über Vindman hergezogen: Dieser habe von seinem Vorgesetzten eine „schreckliche Bewertung“ bekommen. Vindman habe „Probleme beim Urteilsvermögen, bei der Einhaltung der Befehlskette und dem Leaken von Informationen“ gehabt - „Mit anderen Worten: ,RAUS‘“, schrieb Trump.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.