06.02.2020 22:31 |

„Furchtbare Personen“

Trump feiert Freispruch und attackiert Demokraten

Am Tag nach dem Freispruch im Amtsenthebungsverfahren hat US-Präsident Donald Trump jene Senatoren, die für ihn gestimmt hatten, zudem andere Unterstützer und Medienvertreter ins Weiße Haus, um „keine Pressekonferenz, sondern eine Feier“ abzuhalten. Stolz posierte der von allen Anklagepunkten freigesprochene 45. Präsident mit der Titelseite der „Washington Post“ mit der Schlagzeile „Freispruch für Trump“. Nach den Dankesworten an seine Unterstützer ging der Republikaner dazu über, die demokratische Opposition zu attackieren.

Einige „sehr unehrliche und korrupte Leute“ hätten ihm, seiner Familie und dem Land schwere Qualen zugefügt. „Wir sind durch die Hölle gegangen, unfairerweise. Wir haben nichts falsch gemacht“, betonte Trump. Die führenden Akteure bei den Demokraten, Adam Schiff und Nancy Pelosi, bezeichnete der US-Staatschef als „bösartige und furchtbare Personen“.

Unter ihrer Führung hätten die Demokraten „Schande“ über die USA gebracht, so Trump weiter, der grinsend mit der „Washington Post“ in der Hand meinte, er hätte nie so ein „wunderbares Wort“ gehört wie „Freispruch“.

Schwere Tage für die Demokraten
Für die Demokraten sind es wahrlich schwere Tage. Neben dem Ende des Impeachment-Verfahrens muss hat die Partei auch mit den Folgen der chaotischen Präsidentschaftsvorwahlen im Bundesstaat Iowa zu kämpfen. Bei Parteiversammlungen wurde darüber abgestimmt, wen die Mitglieder für den besten Präsidentschaftskandidaten ihrer Partei halten. Allerdings hatten technische Probleme bei der Übertragung der Ergebnisse per App zu Chaos und Verzögerungen geführt, weshalb es auch Tage später noch kein endgültiges Ergebnis gibt. Nach Auszählung fast aller Stimmen lag der Ex-Bürgermeister Pete Buttigieg hauchdünn vor Senator Bernie Sanders. Beide hatten sich am Dienstag zum Sieger erklärt.

Neuauszählung der Ergebnisse in Iowa?
Nun fordert Parteivorsitzender Tom Perez eine Überprüfung der Ergebnisse. „Genug ist genug“, erklärte Perez am Donnerstag auf Twitter. Angesichts der Probleme bei der Übertragung der Ergebnisse und um das öffentliche Vertrauen wieder herzustellen, fordere er die Demokratische Partei in Iowa dazu auf, „unverzüglich“ mit einer Überprüfung zu beginnen. Ob damit eine komplette Neuauszählung der Stimmen gemeint war, ist nicht klar.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).