26.06.2020 14:25 |

„Win-Win-Modell“

Gewerkschaft verteidigt neues Kurzarbeitsmodell

Nachdem sich der am Donnerstag wiedergewählte WKÖ-Präsident Harald Mahrer vehement gegen eine mögliche Arbeitszeitverkürzung ausgesprochen hatte, verteidigte die Gewerkschaft GPA-djp am Freitag ihr neues Kurzarbeitsmodell. „Unser Modell ,90 für 80‘ ist ein Win-Win-Modell. Beschäftigte können freiwillig ihre Arbeitszeit reduzieren, wenn sie mehr Freizeit möchten. Arbeitgeber profitieren von der steigenden Produktivität aufgrund kürzerer Arbeitszeiten. Eine arbeitslose Person findet einen Job“, sagte die Bundesvorsitzende der Privatangestellten-Gewerkschaft, Barbara Teiber.

Die Gewerkschaft rechnete anhand eines Beispiels vor: Vier Mitarbeiter, die jetzt 40 Stunden arbeiten, reduzieren ihre Arbeitszeit auf 80 Prozent, also auf 32 Stunden. Dafür bekommen sie 90 Prozent Gehalt, die Differenz zahlt das AMS. Eingestellt wird eine bisher arbeitslose Person, ebenfalls mit 32 Stunden. Bisher wurden 4 mal 40 Stunden, also 160 Stunden gearbeitet und vom Arbeitgeber bezahlt. Künftig werden 5 mal 32 Stunden, also auch 160 Stunden gearbeitet und vom Arbeitgeber bezahlt. Für den Arbeitgeber entstehen also keine Mehrkosten, so die Gewerkschaft.

GPA-djp: Modell rechnet sich wirtschaftlich
Auch gesamtwirtschaftlich rechne sich das Modell: Vier Arbeitskräfte, die etwa 2000 Euro brutto verdienen, verdienen nach der Verkürzung der Arbeitszeit noch 1600 Euro brutto vom Arbeitgeber und bekommen 200 Euro vom AMS zugeschossen, haben also insgesamt 1800 Euro. Dem AMS koste dieser Zuschuss im Jahr 11.200 Euro. (200 Euro Zuschuss mal 14 Zahlungen mal 4 Personen). Eine arbeitslose Person, die zuvor 2000 Euro verdient hat, kostet dem AMS im Jahr 11.760 Euro (monatliches Arbeitslosengeld 980 Euro mal 12 Zahlungen).

Mahrer gegen Arbeitszeitverkürzung
„Wir verhandeln sozialpartnerschaftlich ein Kurzarbeitsmodell, nicht aber ein Arbeitszeit-Verkürzungsmodell“, hatte Mahrer betont. Das neue Modell müsse in den Herbst und Winter hinein weiterreichen und müsse „unbürokratischer, fairer und einfacher als jetzt“ werden. Jetzt sei nicht die Zeit, um über Arbeitszeitverkürzung nachzudenken. Er sprach sich dafür aus, dass möglichst viele Menschen aus der Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit wieder in die Vollbeschäftigung kommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 13. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.