Mo, 24. September 2018

Nahe UNO-Stützpunkt

23.08.2010 20:53

Hutu-Rebellen vergewaltigen im Kongo 200 Frauen

Bei einem Rebellen-Überfall auf eine Stadt im Osten der Demokratischen Republik Kongo sind nach Angaben von Hilfsorganisationen knapp 200 Frauen Opfer von Gruppenvergewaltigungen geworden. In nahezu jedem Fall seien die Frauen von zwei bis sechs bewaffneten Männern vergewaltigt worden - oftmals vor den Augen ihrer Kinder und Ehemänner, teilte die Gruppe "International Medical Corps" (IMC) am Montag mit.

Der Vorfall ereignete sich unweit eines Stützpunktes von UNO-Soldaten in der Stadt Luvungi. Internationale und örtliche Sanitäter hätten bisher 179 Vergewaltigungsopfer behandelt, teilte IMC-Mitarbeiter Will Cragin am Montag mit. Deren Zahl könne aber weitaus höher sein, da IMC inzwischen nach Luvungi zurückgekehrt sei und noch mehr Opfer ausfindig gemacht habe. Das UNO-Büro für humanitäre Hilfe (OCHA) bestätigte den Vorfall.

Stadt vier Tage lang besetzt
Hutu-Rebellen der "Demokratischen Kräfte für die Befreiung Ruandas" (FDLR) und Angehörige des Mai-Mai-Volkes waren am 30. Juli in die Stadt in der Provinz Nord-Kivu eingefallen und hielten sie vier Tage besetzt. Trotz eines von den Vereinten Nationen unterstützten Militäreinsatzes gegen die Rebellen suchen diese die Region regelmäßig heim und verbreiten Angst und Schrecken unter der Bevölkerung.

Dabei vergewaltigen sie jedes Jahr Tausende Frauen. Die Vereinten Nationen haben in den vergangenen Monaten 1.700 Blauhelmsoldaten aus dem Land abgezogen. Sie folgten damit dem Aufruf der kongolesischen Regierung, den Friedenseinsatz (MONUC) im kommenden Jahr zu beenden. An einzelnen Einsätzen im Osten des Landes sind aber noch MONUC-Angehörige beteiligt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.