23.08.2010 18:16 |

Besucherrekord

Mallorca im Juli so überlaufen wie nie zuvor

Mallorca und die anderen Balearen-Inseln haben im Juli den größten Urlauber-Ansturm aller Zeiten erlebt. 1,7 Millionen Touristen seien in dem Monat auf die Balearen gekommen, so viele wie noch nie seit Einführung der Statistik, teilte das Industrie- und Tourismusministerium am Montag in Madrid mit. Zum Juli des Vorjahres war dies ein Plus von 9,2 Prozent. Zu den Balearen gehören neben Mallorca auch Menorca, Ibiza, Formentera und Cabrera.

Nach schweren Einbußen durch die weltweite Wirtschaftskrise erlebt der spanische Tourismus insgesamt einen Aufschwung. Im Juli kamen 6,9 Millionen ausländische Urlauber in das Land, das war ein Plus von 4,5 Prozent und gleichzeitig der stärkste Zuwachs seit mehr als zwei Jahren, wie das Ministerium mitteilte.

Auch aus Deutschland kamen wieder mehr Menschen in das Land. Im Juli reisten 1,1 Millionen Deutsche nach Spanien, das war ein Plus von 1,9 Prozent zum Vorjahresmonat. Spanien ist nach Frankreich und den Vereinigten Staaten das drittbeliebteste Reiseland der Welt. Nicht nur auf die Balearen reisen besonders viele Touristen, sondern auch auf die Kanarischen Inseln und nach Katalonien.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.