16.05.2020 15:32 |

Kranke beschäftigt?

Corona-Ausfälle bei Post: Heer verteilt nun Briefe

Unser Militär greift bei der Briefzustellung ein. Notwendig macht den Plan in einem Verteilzentrum in Hagenbrunn bei Wien ein Skandal um eine Leiharbeitsfirma, die Corona-Infizierte weiterbeschäftigt haben soll.

Die meisten positiven Corona-Fälle der vergangenen Woche in Ostösterreich sind auf Cluster-, also Schwerpunktbildungen, in Firmen und im Familienkreis zurückzuführen. Der Ursprung dieser Kette dürfte ein Flüchtlingsheim in Wien-Erdberg sein, das vor zwei Wochen, wie berichtet, unter Quarantäne gestellt wurde.

Leiharbeitsfirma als mutmaßliche Drehscheibe
Als mutmaßliche Drehscheibe für die weitere Verbreitung hat sich, laut „Krone“-Recherchen, eine Leiharbeitsfirma in Wien herausgestellt, die Mitarbeiter (speziell aus Somalia und der arabischen Halbinsel) mit Bussen in verschiedene Logistikzentren brachte. Dabei dürften sie sich gegenseitig angesteckt haben - es liegt der Verdacht nahe, dass die Beschäftigten trotz Infektion weiterarbeiteten.

Betroffen waren mit Stand Samstagnachmittag das Postverteilzentrum Wien-Inzersdorf (70 positive Fälle bei 650 Mitarbeitern), die Logistikzentrale eines großen Möbelhauses in Floridsdorf (6 Infektionen bei insgesamt 400 Mitarbeitern) sowie das Postverteilzentrum Hagenbrunn in Niederösterreich, wo von den rund 650 Beschäftigten 68 positiv sind. Die Behörden haben entschieden, dass zumindest die letztgenannten Zentren geschlossen werden.

Bundesheer springt ein
Im Auftrag des Landes Niederösterreich und der Post übernahm das Bundesheer in Hagenbrunn sowohl die Desinfektion als auch die Arbeit der Post, also die Verteilung von Pakete und Briefen. Soldaten sowie Zivilbedienstete aus Salzburg, Steiermark, Niederösterreich, Oberösterreich und Wien ersetzen für die Dauer dieses Einsatzes die komplette Mannschaft der „gelben Füchse“.

Zitat Icon

Als strategische Reserve der Republik sind wir da, wenn man uns braucht. Soldatinnen und Soldaten erfüllen jede Aufgabe mit dem größten Einsatz!

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner

Die Stadt Wien hingegen, die maßgeblich an der Aufklärung beteiligt war, will die Angelegenheit selbst regeln.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 25. Oktober 2020
Wetter Symbol
Wien Wetter