29.04.2020 09:53 |

Rückkehr in Klassen

Zahl der Schüler in Betreuung steigt jetzt stetig

Ab 18. Mai soll an den Schulen schrittweise wieder der Betrieb aufgenommen werden. Doch nicht alle sehen in der stufenweisen Wiederöffnung einen sinnvollen Kompromiss. Probleme werden vor allem bei der Betreuung der Schüler befürchtet, für die Lehrer wird der Neustart wohl eine Mammutaufgabe. Derzeit werden noch immer nur wenige Kinder und Jugendliche in die Schulen gebracht, die Zahl steigt aber stetig, wie die aktuellen Zahlen des Bildungsministeriums zeigen.

Am Dienstag waren 2,7 Prozent der Schüler unter 14 (rund 18.500 Schüler) in Betreuung, pro Gruppe gibt es maximal drei Schüler. Die Schülerzahl steigt laut Daten des Bildungsministeriums jedoch stetig: Im Vergleich zum Montag gab es ein Plus von zehn Prozent, im Vergleich zu vorigem Freitag sogar von 63 Prozent.

Die stufenweise Wiederaufnahme des heimischen Schulbetriebs ab 4. Mai trotz Coronavirus-Krise spaltet die Österreicher. Was Bildungsexperte Salcher zu den Plänen der Regierung sagt und wie unsere Leser bei unserer großen Schul-Umfrage auf krone.at abgestimmt haben, lesen Sie hier.

An den Schulen findet seit 16. März kein Unterricht mehr statt, bei Bedarf werden Schüler dort allerdings betreut. Vor Ostern haben gerade einmal 0,3 Prozent der Schüler dieses Angebot tatsächlich in Anspruch genommen. Mit der Öffnung zusätzlicher Geschäfte Mitte April ist die Zahl zunächst auf knapp ein Prozent der Schüler an Volks-, Sonder- und Neuen Mittelschulen (rund 6600) gestiegen, Ende vergangener Woche waren es rund zwei Prozent (rund 11.300).

Rückkehr zum Unterricht als Gratwanderung
Die Rückkehr zum Unterricht in die Klassen ist eine Gratwanderung, es besteht Sorge vor einer zweiten Welle im Herbst. Alles dreht sich um Abstand und gestaffeltes Lernen. Fest steht: Auf unsere Schulen kommt eine Reihe an ungewohnten Regeln hinzu. Welche davon zu beachten sind, stehen in einem „Hygienehandbuch“. Die SPÖ-Lehrervertreter erwarten „gewaltige Probleme“ bei der Betreuung. Und die AHS-Direktoren warnten Anfang der Woche davor, unter den vorhandenen Rahmenbedingungen nicht für die Sicherheit von Schülern und Lehrern garantieren zu können

Die „Krone“ weiß um die Herausforderungen von Home-Schooling und stellt deshalb für alle Schulstufen bereits seit Beginn der Corona-Krise laufend aktualisierte Lerntipps und zahlreiche Übungen unter krone.at/hausaufgaben für Eltern und ihren Nachwuchs bereit. So klappt das Lernen daheim viel besser.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 06. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.