Überführt:

Syrer soll Staat um Sozialleistung betrogen haben

Ein 27-jähriger Syrer soll 1,5 Monate lang zu Unrecht die Mindestsicherung bezogen haben, während er sich im Irak aufhielt. Der Betrug wurde nun von Linzer Polizisten aufgedeckt, der Verdächtige legte ein Geständnis ab.

Polizisten des Stadtpolizeikommandos Linz konnten einem nun 27-jährigen Syrer, der die bedarfsorientierte Mindestsicherung bezieht, einen Sozialleistungsbetrug nachweisen.

Geständnis
Der Mann war zwischen 6. April 2016 und 23. Mai 2016 nach Erbil (Irak) gereist und hatte während dieser Zeit weiter Sozialleistungen bezogen. Der Syrer ist geständig und hat eine ratenweise Rückzahlung des zu Unrecht bezogenen Betrages vereinbart. Schadenssumme: 1440 Euro.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 25. Februar 2021
Wetter Symbol