24.04.2020 11:02 |

„Keine Rückholaktion“

Sommerurlaub: Deutscher Minister dämpft Hoffnung

Der deutsche Außenminister Heiko Maas hat die Hoffnung auf Auslandsurlauben im Sommer gedämpft. Alle wünschten die Rückkehr zu einem Schengen-Raum der offenen Grenzen, sagte er. Mit Blick auf die Rückholaktion der deutschen Regierung fügt er aber hinzu: „Wir können und wollen im Sommer so eine Aktion nicht noch einmal wiederholen.“ Maas verwies auch auf die bestehenden Reise- und Ausgangsbeschränkungen.

Zuvor hatte der Tourismusbeauftragte der deutschen Bundesregierung, Thomas Bareiß, am Freitag ein wenig Hoffnung darauf gemacht, dass noch im Sommer deutsche Urlauber nach Österreich kommen könnten. „Ich hoffe, dass ich im Sommer ein paar Tage nach Österreich fahren kann“, sagte er. Generell müsse mit Nachbarländern geschaut werden, wie die Sicherheit in Coronazeiten gewährleistet werden könne.

„Wollen Reisen möglich machen“
„Wir müssen schauen (...), dass wir Reisen in Mitteleuropa möglich machen“, zählte Bareiß auch andere „beliebte Reiseländer“ der Deutschen wie Frankreich, Dänemark, Polen und Belgien auf. „Das hängt davon ab, wie andere Länder mitmachen, ob wir gemeinsam erfolgreich sind.“ Der Schengen-Raum, den Maas ansprach, umfasst mehr Länder als lediglich Mitteleuropa.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).