23.04.2020 18:29 |

Warnt vor Folgen

Maßnahmen: Mateschitz übt Kritik an Regierung

Dietrich Mateschitz nimmt die Bundesregierung in die Pflicht: Der Red-Bull-Boss kritisiert die aktuellen Corona-Maßnahmen und warnt vor den wirtschaftlichen Folgen. Indes ist die Zustimmung für die Maßnahmen laut aktueller Umfrage innerhalb der Bevölkerung am Sinken.

„Mir kommt das so vor, als ob mir jemand ins Knie schießt, um mir dann einen Kredit für die Operationskosten anzubieten.“ - Mit diesem durchwegs drastischen Vergleich ging nun Red-Bull-Milliardär Didi Mateschitz im „Addendum“-Gespräch mit den Maßnahmen der Regierung hart ins Gericht. Besonders schwer treffe das Herunterfahren des ganzen Landes und die schrittweise Öffnung der Geschäfte laut dem Getränke-Boss viele Klein- und Mittelunternehmer.

Video: Neustart des Landes ab Anfang Mai

Corona-Maßnahmen vermehrt als übertrieben bewertet
Die Zustimmung in der Bevölkerung zu den einschneidenden Corona-Vorsichtsmaßnahmen und der so geglückten Trendumkehr ist indes nach wie vor groß. Aber auch in diesem Zusammenhang ist eine Tendenz erkennbar, wie eine aktuelle Umfrage des Instituts Market zeigt: Vor etwa vier Wochen gab es noch eine Zustimmung von rund 90 Prozent. Mittlerweile halten aber immer mehr Menschen die Maßnahmen für übertrieben, so die Ergebnisse (siehe Grafik unten).

Weiterhin großer Rückhalt für Regierungsspitze
Jetzt finden 79 Prozent der 1000 Teilnehmer, dass die Schritte gerechtfertigt sind. 21 Prozent sind der Ansicht, dass übertrieben wird - vor allem Unternehmer und FPÖ-Wähler schließen sich dieser Meinung mittlerweile an. Auch Bundeskanzler Sebastian Kurz, Vizekanzler Werner Kogler und Gesundheitsminister Rudolf Anschober büßten bei ihren Befürwortern ein - allerdings sind sie alle von einem sehr hohen Niveau gestartet. Die Zustimmung zu Kurz fiel von 57 auf 47 Prozent, jene von Kogler von 42 auf 32 Prozent.

Klare Mehrheit sieht Schweden-Modell kritisch
Dennoch sind die Befragten froh, dass Österreich im Kampf gegen die seit März auch bei uns grassierende Pandemie nicht denselben Weg beschreitet wie Schweden, wo es etwa keine Ausgangssperren gibt. Die Frage, ob der skandinavische Weg besser geeignet wäre, um die Krise zu bewältigen, beantworteten 63 Prozent der Landsleute mit einem klaren Nein.

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.