22.04.2020 22:30 |

Reisen nur in Region

Italiener dürfen ab 3. Mai ihren Wohnort verlassen

Seit 11. März gilt in Italien ein strenger Lockdown - die Bürger dürfen ihre Wohngemeinde nicht verlassen. Am 3. Mai werden die Beschränkungen etwas gelockert. Die Region darf allerdings weiterhin nicht verlassen werden, berichteten italienische Medien am Mittwoch.

Ab Mitte Mai sollte der Detailhandel wieder öffnen, danach Restaurants und Lokale. Die Maßnahmen, die Premier Giuseppe Conte vorstellen wird, werden jedoch von der weiteren Entwicklung der Epidemiekurve abhängen. Conte führt intensive Beratungen in Hinblick auf die „Phase 2“ mit einer Lockerung der Ausgangssperre und des Produktionsstopps. Die neuen Vorschriften sollen spätestens bis Samstag vorgestellt werden, hieß es in Rom.

Produktion wird bereits nächste Woche teilweise aufgenommen
2,8 Millionen Italiener sollten dank der Lockerung der Ausgangssperre ab dem 4. Mai wieder die Arbeit aufnehmen können. Schon ab kommendem Montag werden einige Betriebe die Arbeit aufnehmen können, die die Sicherheitsprotokolle für Mitarbeiter und Kunden einhalten, vor allem in der Autoproduktion, der Modebranche und in der Baubranche.

Mundschutz in Öffis wird in Italien Pflicht
Conte prüfte auch Protokolle für die Sicherheit in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Prioritär ist die Frage der Distanz, die in Zügen, U-Bahnen und Bussen berücksichtigt werden soll. An Bord öffentlicher Verkehrsmittel soll Mundschutz Pflicht sein.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).