21.04.2020 22:32 |

Nun 23 Tote

Weitere Leichen nach Amoklauf in Kanada gefunden

Die Zahl der Todesopfer durch den Schusswaffenangriff in der kanadischen Provinz Nova Scotia am vergangenen Wochenende hat sich nach Angaben der Polizei auf 23 erhöht. „Wir glauben, dass es 23 Opfer gibt, darunter ein 17-jähriges“, teilte die Polizeibehörde RCMP am Dienstag in Ottawa mit. Zunächst hatte die Polizei die Zahl der Todesopfer durch die Bluttat mit 18 beziffert.

Die Polizei teilte mit, es seien weitere menschliche Überreste in ausgebrannten Häusern und Fahrzeugen gefunden worden. Außer dem 17-jährigen Opfer seien alle Toten Erwachsene gewesen. Insgesamt habe der 51-jährige Gabriel Wortman mindestens fünf Gebäude sowie mehrere Fahrzeuge in Brand gesetzt, teilte die Polizei weiter mit.

23-jährige Polizistin regelrecht hingerichtet
Begonnen hatte der Schütze die Wahnsinnstat mit der Tötung seiner Ex-Freundin und deren neuen Partners. Auch eine Polizistin, die 23-jährige Heidi Stevenson, die zwei Kinder hinterlässt, wurde ein Opfer des 51-Jährigen. Wortman soll die Beamtin regelrecht hingerichet haben.

Blutigster Schusswaffenangriff in jüngerer kandadischer Geschichte
Die Tat des Zahntechnikers war der blutigste Schusswaffenangriff in der jüngeren Geschichte Kanadas. Nach einer zwölfstündigen Verfolgungsjagd wurde der Täter, der Teile einer Polizeiuniform trug und ein wie ein Polizeiauto aussehendes Fahrzeug fuhr, von Polizisten erschossen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).