11.04.2020 19:29 |

Aus Kanzleramt

Brief: „Virus wird uns noch über Monate begleiten“

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat in einem offenen Brief der österreichischen Bevölkerung gedankt. „Österreich ist bisher besser durch diese Krise gekommen als viele andere Länder und der Grund dafür sind Sie alle“, so Kurz in dem zu Ostern veröffentlichten Schreiben. Gleichzeitig weist er aber darauf hin, dass das Coronavirus „uns noch über Monate begleiten“ werde. Im Video oben sehen Sie Kurz im krone.at-Talk vom 8. April.

Es wäre „falsch zu glauben, dass das Virus besiegt ist“, erklärte der Bundeskanzler in dem Brief, der an die „Österreicherinnen und Österreicher“ adressiert ist. Den gesamten Brief lesen können Sie hier

Bis ein wirksames Medikament oder eine Schutzimpfung gefunden sein wird, werde das Virus den Alltag der Bevölkerung begleiten - „mit Erfolgen und Rückschlägen“. „Bis dahin werden wir alles tun, um uns schrittweise einer neuen Normalität zu nähern“, schreibt der Bundeskanzler.

„Auch wirtschaftlich so schnell wie möglich aus Krise kommen“
Auch wirtschaftlich wolle man „so schnell wie möglich“ aus der Krise kommen. Zunächst werden kommende Woche kleine Geschäfte „unter strengen Auflagen“ wieder öffnen. In den folgenden Monaten sollen dann „schrittweise alle anderen Bereiche des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens wieder hochgefahren werden“.

Maßnahmen: „Regierung wird mit richtigem Maß vorgehen“
„Entlang dieses Weges werden wir unser Verhalten adaptieren müssen“, formuliert Kurz: „Wir werden Abstand halten, Mund-Nasen-Schutz tragen, Menschenansammlungen vermeiden und weiterhin von zu Hause arbeiten, wo immer es möglich ist.“ Die Bundesregierung werde dabei mit dem „richtigen Maß“ vorgehen, versprach er: „Mit so viel Freiheit wie möglich, aber auch so viel Einschränkung wie nötig.“

Appell: „Über Feiertage niemanden treffen“
„Unser Osterfest findet heuer unter besonderen Umständen statt“, schreibt Kurz. Die getroffenen Maßnahmen würden „uns viel abverlangen“. Der Weg sei aber „notwendig“, um „das Schlimmste“ zu verhindern. „Vier von fünf Corona-Infizierten haben keine Symptome und wissen daher nicht, dass sie krank sind. Sie können aber dennoch andere Menschen anstecken, für die die Krankheit vielleicht tödlich ist. Das ist ein Grund, warum das Virus für unsere Gesellschaft so gefährlich ist“, argumentierte der Bundeskanzler und appellierte abermals, über die Feiertage niemanden zu treffen. Dies sei „schmerzhaft“, so Kurz: „Aber wir alle tun dies aus gutem Grund. Wir wollen nächstes Jahr zu Ostern gemeinsam zurückblicken und sagen können: Gut, dass wir das Corona-Virus besiegt haben.“

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 29. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.