08.04.2020 12:49 |

Appell an Vernunft

Autolenker rast mit 130 km/h durch Stadtgebiet

Leere Straßen mögen dieser Tage vielleicht reizvoll sein, diese stellen aber noch lange keinen Freifahrtschein für Raser dar! Zum wiederholten Mal musste die Wiener Polizei in diesen Tagen einen Raser stoppen. Der Mann war am Dienstagabend mit 130 km/h statt der erlaubten 50 km/h über die Laaer-Berg-Straße in Wien-Favoriten gefahren. Ihm droht nun ein Führerscheinentzugsverfahren. Die Polizei appellierte an die Vernunft der Bevölkerung, Tempolimits einzuhalten.

Durch die aktuelle Corona-Krise sind weniger Verkehrsteilnehmer auf den Straßen unterwegs, was unbelehrbare Lenker dazu verleitet, aufs Gaspedal zu steigen. Jedoch bedeutet jeder Verletzte eine Belastung der Krankenhäuser. „Jeder Einzelne ist einer zu viel“, sagte Polizeisprecher Daniel Fürst.

Die Vermeidung von Verkehrsunfällen bedeutet eine Entlastung der Spitäler, dadurch können diese die Ressourcen zielorientiert zur Bewältigung der Krisensituationen einsetzen, betonte Fürst. Die Polizei riet eindringlich zu Sorgfalt beim Lenken von Fahrzeugen und Einhaltung der Verkehrsregeln. Verstöße werden von der Exekutive weiterhin konsequent geahndet.

„Straßenverkehrsordnung gilt immer“
Auch der ÖAMTC appellierte an das Verantwortungsbewusstsein aller, sich an die Regeln zu halten und umsichtig zu handeln. „Die Straßenverkehrsordnung gilt immer, auch bei derzeit verringertem Verkehrsaufkommen. Dieses soll nicht dazu verleiten, bestehende Verhaltens- und Verkehrsregeln aufzuweichen“, betonte ÖAMTC-Verkehrspsychologin Marion Seidenberger. „Egal, wie man seine notwendigen Wege derzeit zurücklegt: Möchte man abbiegen, müssen Autofahrer rechtzeitig blinken und Radfahrer ein entsprechendes Handzeichen geben - das gilt jetzt genauso wie zuvor.“

Eine defensive und rücksichtsvolle Fahrweise dient auch dem Schutz anderer. „Denn auch jetzt sind wichtige Berufsgruppen wie Einsatzkräfte, Lieferautos oder private Hilfsdienste im Einsatz und müssen ungestört vorankommen. Brenzlige Situationen oder gar Unfälle müssen unbedingt vermieden werden“, betonte die Expertin des Mobilitätsclubs.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. Juni 2020
Wetter Symbol
Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.