06.04.2020 21:33 |

Zustand verschlechtert

Britischer Premierminister auf Intensivstation

Der an Covid-19 erkrankte britische Premier Boris Johnson (55) ist am Montagabend wegen einer Verschlechterung seines Gesundheitszustandes auf die Intensivstation verlegt worden. „Im Laufe dieses Nachmittags hat sich der Zustand des Premierministers verschlechtert und er wurde auf Anraten seiner Ärzte auf die Intensivstation des Krankenhauses verlegt“, hieß es in einer veröffentlichten Erklärung.

Laut einem Bericht des „Guardian“ ist Johnson weiterhin bei Bewusstsein, die Verlegung mache es nun jedoch möglich, ihn beatmen zu können, falls das nötig werden sollte. 

Außenminister Dominic Raab sei gebeten worden, wo nötig die Amtsgeschäfte zu übernehmen. Das Pfund gab nach dem Bekanntwerden der Verlegung zum Dollar und zum Euro nach.

Johnson wurde am 26. März positiv auf Coronavirus getestet
Der 55-Jährige war am 26. März positiv auf das Coronavirus getestet worden und begab sich einen Tag später in Selbstisolation. Zunächst arbeitete Johnson isoliert im Regierungssitz in der Downing Street weiter. In seinen Videobotschaften zur Pandemie gab er sich optimistisch, er selbst wirkte aber bereits deutlich angeschlagen und hatte auch deutlich an Gewicht verloren. Am Sonntagabend musste er dann aber wegen anhaltender Symptome in die Klinik gebracht werden.

Prinz Charles: Erkrankung überstanden
Noch am Montagvormittag hieß es, der Premier werde sich im Krankenhaus Routinetests unterziehen. Wohnungsbauminister Robert Jenrick erklärte, Johnson werde die Regierung von dort aus auch weiterführen. Gesundheitsminister Matt Hancock war ebenfalls positiv getestet worden und isolierte sich zu Hause. Auch Thronfolger Prinz Charles hatte sich angesteckt, die Covid-19-Erkrankung jedoch inzwischen überstanden.

Baby im Frühsommer erwartet
Noch Anfang März hatte Johnson damit geprahlt, dass er Menschen in einem Krankenhaus, darunter Covid-19-Patienten, die Hände geschüttelt habe. Das werde er auch weiterhin tun, sagte er damals. Auch Johnsons schwangere Verlobte Carrie Symonds verbrachte nach eigenen Angaben eine Woche mit Symptomen der Lungenkrankheit im Bett. Der Premier und Symonds hatten Ende Februar ihre Verlobung bekannt gegeben. Das Baby soll im Frühsommer auf die Welt kommen.

Die britische Regierung steht im Kampf gegen die Pandemie unter erheblichem Druck: Durch einen Schlingerkurs verlor sie wertvolle Zeit, um den Ausbruch einzudämmen. Im chronisch unterfinanzierten Gesundheitsdienst NHS (National Health Serice) gibt es zudem nicht genügend Tests, Schutzausrüstungen und Beatmungsgeräte. Erste Kliniken meldeten britischen Medien zufolge sogar einen Mangel an Sauerstoff für die Beatmung der Lungenkranken.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).