24.03.2020 10:19 |

Rückholaktionen

„In einer Woche ist es vielleicht zu spät“

Außenminister Alexander Schallenberg betont im krone.tv-Interview mit Moderatorin Katia Wagner (siehe Video oben), dass die Rückholaktion für Österreicher, die sich noch im Ausland aufhalten, „sehr stark angelaufen“ sei. Allerdings: Wer nach Hause kommen will, „soll sich bitte beeilen“. In einer Woche könnte es für eine Rückkehr zu spät sein.

Jeden Tag würden mit mehreren Flügen mehrere Hundert Österreicher nach Hause gebracht Der Außenminister appelliert an diejenigen, „die nach Hause wollen“, sich zu beeilen, weil „jeden Tag Grenzen dichtgemacht werden und Fluglinien ihren Betrieb einstellen“. Dennoch müsse jeder für sich selbst entscheiden, ob er heimkehren möchte. Der Großteil der Österreicher ist „grundvernünftig“ und hat sich bereits beim Außenministerium zur Rückholung gemeldet.

„Wir sind kein Reisebüro“
Die Rückholaktion sei „sicherlich nicht zeitlich unbegrenzt“. Wer zurückkehren möchte, soll das laut Außenminister jetzt tun und „nicht erst in Tagen, wenn er der Meinung ist, jetzt hat er eigentlich genug Urlaub gehabt“. Bei den Rückholflügen werde beim Einstieg ein medizinischer Test gemacht und bei der Ankunft erfolgt eine Fiebermessung. Alle Rückkehrer müssen als Sicherheitsmaßnahme anschließend 14 Tage in Quarantäne.

EU-Länder untereinander solidarisch
Auf EU-Ebene erlebt der Außenminister „einen gewissen Zusammenhalt“. Die Mitgliedsstaaten würden „sehr solidarisch miteinander umgehen“. Bei Rückholflügen würden vornehmlich Menschen mit österreichischer Staatsbürgerschaft oder Wohnsitz in Österreich mitgenommen werden, „aber wenn Sitze frei bleiben, bieten wir sie ganz aktiv auch anderen EU-Staaten an“, so Schallenberg.

China ist Anschauungsbeispiel, wie man es schaffen kann
Dass sich Solidarität und Hilfe auszahlen, zeigt das Beispiel der diplomatischen Beziehung zu China, das Österreich 130 Tonnen medizinisches Hilfsmaterial zur Verfügung gestellt hat. Wenn wir anderen in Notzeiten helfen, würden diese uns dann im Gegenzug auch helfen, „wenn wir es brauchen“. China ist mit der Eindämmung des Virus „am richtigen Weg“ und ein „wichtiges Anschauungsbeispiel für uns, wie man es schaffen kann, aus dieser Krisensituation rauszukommen“.

Katia Wagner

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.