18.03.2020 09:00 |

„Krone“-Leser empört

„Das versteht die Wirtschaft unter zusammenhalten“

16.000 Anträge auf Arbeitslosigkeit gibt es bereits, das berichtet der AMS-Chef Johannes Kopf im Ö1-„Morgenjournal“. Der Andrang, verursacht durch das Corona-Virus, ist gewaltig und teilweise kommen Betroffene nicht einmal zum AMS durch. Anträge werden deshalb auch rückwirkend akzeptiert, gleichzeitig werden die Kapazitäten verstärkt. Die meisten „Krone“-Leser ärgern sich vor allem über einen anderen Aspekt der Sache, doch lesen Sie selbst:

Die Bevölkerung ist dazu aufgerufen zu Hause zu bleiben und kommt dieser Anweisung auch disziplniert nach. Viele Leser empören sich aber daran, dass der Wille zum sozialen Zusammenhalt anscheinend bei einigen Unternehmen eher weniger vorhanden ist. Freilich gilt, dass vor allem Kleinbetrieben oft nicht anderes übrig bleibt, als die Mitarbeiter zu kündigen. Anscheindend betrifft die Kündigungswelle aber auch Angestellte größerer Unternehmen, so steht zum Beispiel Do&Co in der Kritik.

Leserkommentar Icon
Leserkommentare
Benutzer Avatar
Andre175
Unglaublich , wie heute gewirtschaftet wird ! Ich habe 30 Jahre einen Betieb mit Ca. 25 Personen und immer Reserven für einige harte Monate ( kalter Winter, wenig Aufträge, Arbeiterausfälle, Garantieleistungen usw.) Niemand müssten bis jetzt zum AMS, das bin ich meinen Leuten schuldig!!
16
1

Die Antwort auf obigen Kommentar:

Leserkommentar Icon
Leserkommentare
Benutzer Avatar
skipperleo
Es gibt zu wenige Unternehmer wie sie die auch soziale Verantwortung für Mitarbeiter übernimmt!
12
0

Auch Leser Oesterreicher6 ist empört und fürchtet, dass viele der Unternehmen im Anschluss die Verträge neu aushandeln wollen, das aber nicht unbedingt zum Vorteil der Arbeitnehmer:

Leserkommentar Icon
Leserkommentare
Benutzer Avatar
Oesterreicher6
Die Unternehmer werden es ausnützen! Die Arbeiter und Angestellten bekommen die Keule! lg aus der Arbeiterstadt Linz
10
2

Und Osme weist darauf hin, dass die Situation zeigt, wie man auch völlig unverschuldet seine Arbeit verlieren kann:

Leserkommentar Icon
Leserkommentare
Benutzer Avatar
Osme
Es gibt in Österreich etwa kontinuierlich :400.000 Arbeitslose.
Um diese hat man noch nie ein großes Theater gemacht.
Jetzt plötzlich kommt man darauf, wie schwierig es ist arbeitslos zu sein, weil man Zahlungen hat
Die Arbeitslosen wurden und werden großteils als "FAUL" abgestempelt und auf das Abstellgleis gestellt, und diskriminiert und sanktioniert und gesperrt,weil sie angeblich nicht arbeiten wollen.....maximal hat es das AMS geschafft, befristete Stellen am 2. Arbeitsmarkt anzubieten, indem man Vereine gefördert hat.
Jetzt kommen ein paar Tausende dazu und um diese wird gekämpft für den Rest , die ständigen Arbeitslosen gibt es jetzt natürlich gar keine Mittel mehr !....
31
6

Fürchten Sie um Ihren Job, oder haben Sie ihn sogar schon verloren? Wenn ja, rechnen Sie damit, wieder eingestellt zu werden? Diskutieren Sie hier miteinander und erzählen Sie von Ihren Erfahrungen!

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 27. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.