07.07.2010 15:32 |

Deutscher verhaftet

Nach WM-Streit: Verdächtiger stellt sich auf Mallorca

Nach einem tödlichen Streit über Fußball, der am Montag eskaliert war und bei dem ein deutscher Frühpensionist eine Waffe gezogen und zwei Italiener im Rotlichtviertel Hamburgs erschossen hatte, ist der Verdächtige in Haft. Nachdem eine polizeiliche Fahndung ohne Erfolg geblieben war, stellte sich der 42-jährige Deutsche am Mittwoch auf Mallorca.

"Wir hatten frühzeitig Hinweise darauf, dass sich der Verdächtige Richtung Mallorca abgesetzt hatte", sagt Hannovers Polizeisprecher Heiko Steiner. Spanische Medien berichteten, der Gesuchte habe sich in der Wohnung seines Stiefvaters in Palma de Mallorca versteckt. Dieser habe ihn dazu überreden können, zur Polizei zu gehen. Vor dem Untersuchungsrichter soll der 42-Jährige sich schuldig bekannt haben.

Streit um WM-Titel eskalierte
Am Montagmorgen hatte der 42-jährige Deutsche in einem Lokal im Rotlichtviertel von Hannover zwei Italiener mit Kopfschüssen getötet. Nach einem Streit über die Zahl der deutschen und italienischen WM-Erfolge hatte der Deutsche das Lokal verlassen unter dem Vorwand, Geld holen zu müssen. Als er zurück kam, feuerte er auf die beiden italienischen Fußballfans. Eines der beiden Opfer erlag noch am Tatort seinen Verletzungen, der andere Mann verstarb in der Nacht auf Dienstag im Krankenhaus. Einer der beiden hatte ein Trikot der italienischen Nationalmannschaft getragen. Die beiden Italiener arbeiteten in einem benachbarten italienischen Restaurant und waren nach Feierabend in der Kneipe ein Bier trinken gegangen.

Nach der Tat hatte der mutmaßliche Täter, der auf der Flucht von einer Überwachungskamera gefilmt worden war, die Waffe in einen Mistkübel geworfen, wo sie dann von der Polizei sichergestellt werden konnte. Offenbar hatte der Deutsche noch ein Flugzeug nach Mallorca erwischt, bevor die Polizei seine Identität ermittelt hatte.

Baldige Auslieferung geplant
"Wir haben keine Zweifel, dass der Verdächtige schnell nach Deutschland ausgeliefert wird", sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hannover, Irene Silinger. Schließlich sei der Mann mit einem europäischen Haftbefehl wegen zweifachen Mordes gesucht worden. Zuständig für die Auslieferung ist der Nationale Gerichtshof in Madrid. Die deutsche Anklagebehörde wirft dem 42-Jährigen Mord aus Heimtücke und niederen Beweggründen vor. Zudem soll er aus Mordlust gehandelt haben, weil er seine Opfer sterben sehen wollte.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).