10.01.2020 05:55 |

SPÖ-Kritik

Statt Vorreiter-Rolle Nachholbedarf im Wohnbau

Salzburgs Wohnbaulandesrätin Andrea Klambauer (Neos) sieht im Programm der Bundesregierung den Salzburger Kurs bestätigt und spricht von einer „Vorreiter-Rolle“. Mit Unverständnis reagiert die SPÖ: „Preise steigen, Fördergelder bleiben liegen und Ziele werden verfehlt“, zeigt Wohnbausprecher Roland Meisl auf.

Im Gespräch mit der „Krone“ zeigte sich Landesrätin Andrea Klambauer mit den Wohnbau-Punkten im Regierungsprogramm von Türkis-Grün zufrieden: „Vieles davon haben wir in Salzburg bereits umgesetzt. Wir sind Vorreiter.“

Ganz anders sieht das SPÖ-Wohnbausprecher Roland Meisl: „Die Leistung der Salzburger Wohnbauförderung nimmt ab, die Wohnpreise steigen stärker als im Rest Österreichs und seit zwei Jahren bleibt Wohnbaugeld übrig, weil das System so unattraktiv ist.“ Dieses Modell als Vorreiter auszurufen hält er für kühn. Zudem verfehle das Land im Wohnbau seine eigenen Ziele: Im Jahr 2018 wurden von 900 Mietwohnungen nur 718 gebaut und statt 3700 angestrebten Sanierungen nur 3380 durchgeführt.

Kritik kommt auch von Arbeiterkammer-Präsident Peter Eder: „Es stimmt nicht, dass das Land mehr in den Wohnbau steckt als es bekommt. Vielmehr versickern etliche Förderungsmillionen direkt im Landeshaushalt.“

Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 20. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.