31.12.2019 23:35 |

Martialische Drohung

Kim: „Welt wird neue strategische Waffe erleben“

Nordkorea wird sich nach den Worten seines Machthabers Kim Jong Un nicht mehr an das Moratorium für Atomversuche und Tests von Interkontinentalraketen halten. „Es gibt keinen Grund für uns, sich länger einseitig an die Verpflichtungen gebunden zu fühlen“, ließ Kim zu Silvester vor führenden Parteimitgliedern verlauten. „Die Welt wird eine neue strategische Waffe erleben“, die „in naher Zukunft“ im Besitz seines Landes sein werde.

Kim warf den USA nach Angaben der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA vor, „gangsterartige“ Forderungen aufzustellen. Der Grad der nuklearen Abschreckung seines Landes werde von der künftigen Haltung der USA abhängen, sagte Kim, der damit immerhin die Tür für einen Dialog geöffnet ließ.

Trump hatte Nordkorea am Sonntag davor gewarnt, seine Zusage einer atomaren Abrüstung zu brechen. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un habe „viel zu viel zu verlieren“, falls er auf feindselige Weise handeln sollte, schrieb Trump auf Twitter. Er bezog sich auf eineVereinbarung mit dem Machthaber zur Denuklearisierung bei ihrem ersten gemeinsamen Gipfel in Singapur 2018.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.