01.01.2020 10:00 |

Trafikant half aus

Bank ließ Unterländer bei Geldwechsel abblitzen

Wer früher eine Bankfiliale aufgesucht hat, bekam Rollen mit Kleingeld oder konnte Scheine tauschen. Heute bleiben solche Leistungen bei einigen Geldinstituten offenbar den eigenen Kunden vorbehalten. Dies musste nun auch ein verdutzter Unterländer feststellen, als er einen 200-Euro-Schein gewechselt haben wollte.

Mit einem 200-Euro-Schein im Portemonnaie wollte sich der Wörgler Peter T. unlängst in Innsbruck in das Shoppinggewusel stürzen. „Ich hatte vor, den großen Schein bei der Bank Austria in der Maria-Theresien-Straße ganz einfach in kleinere Scheine umzutauschen“, erzählt der „Krone“-Leser. Als der Bank-Beamte ihm dann allerdings erklärte, dass er den Geldwechsel nur für Kunden machen könne, traute Peter T. seinen Ohren nicht. „Ich habe keinen einzigen Gedanken daran verschwendet, dass dies bei einer renommierten Bank nicht möglich sei.“

„Angriff auf unser Geld“
Laut dem erbosten Wörgler sei dies sogar „ein Angriff auf unser Geld“. Und er hat auch Bedenken in Hinblick auf den Fremdenverkehr. „Urlauber sind kaum Kunden bei einem heimischen Bankinstitut und können daher nicht wechseln.“

Aufgrund „der gesetzlich vorgesehenen erhöhten Sorgfaltspflichten und den damit verbundenen aufwendigen Prüferfordernissen“ sei man dazu übergegangen, unterschiedliche Transaktionen nur noch für Kunden durchzuführen, heißt es von Seiten der Bank Austria. „Nur bei diesen können die umfassenden Prüfpflichten bereits im Vorfeld erledigt werden“, erklärt Pressesprecher Volker Moser. „Die erhöhten Sorgfaltspflichten werden einerseits durch die neue Geldtransfer-Verordnung 2017 sowie darüber hinaus durch allgemeine sanktionsrechtliche Bestimmungen vorgeschrieben.“

Nationalbank wechselt
Dass Banken tatsächlich nicht dazu verpflichtet sind, für Fremdkunden Geld zu wechseln, weiß man auch beim Verein für Konsumenteninformation. „Dies wird nur von der Österreichischen Nationalbank gewährleistet.“ Praktikabel ist das freilich nicht, denn die Nationalbank hat nur vier Standorte – in Wien, Linz, Graz und Innsbruck. „Die Begründung der Bank Austria ist aber nur vorgeschoben. Denn ein Geldwechsel in dieser Größenordnung ist von den erhöhten Prüferfordernissen etwa gemäß Geldwäschegesetz eindeutig nicht betroffen“, erklären die Konsumentenschützer.

Dass ein Geldwechsel ganz unkompliziert sein kann, zeigte ein Trafikant. „Dieser hat mir anstandslos den 200-Euro-Schein gewechselt“, kam Peter T. dann doch noch zu kleineren Banknoten.

Samuel Thurner
Samuel Thurner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Samstag, 18. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.