26.12.2019 16:06 |

737-Max-Debakel

„Verstörende“ E-Mails bringen Boeing unter Druck

Dem kriselnden US-Flugzeugbauer Boeing mit seinem Unglücksflieger 737 Max könnten neue, brisante E-Mails weiteren Ärger einbringen. Der Konzern habe gegenüber der Luftfahrtaufsicht FAA interne Nachrichten offengelegt, die ein „sehr verstörendes Bild“ zeichneten. In den Aufzeichnungen hätten einige Boeing-Mitarbeiter Bedenken geäußert, dass der Hersteller die Sicherheit vernachlässige, während andere darauf drängten, die Produktionspläne einzuhalten.

Was konkret in den Nachrichten steht, blieb zunächst unklar, teilte der Untersuchungsausschuss des US-Kongresses mit. Es hieß lediglich, der Ausschuss werde diese und andere von Boeing bei der laufenden Ermittlung bereitgestellte Unterlagen weiter prüfen. Boeing hingegen gab an, die E-Mails der FAA „pro-aktiv“, als „Teil unserer Verpflichtung zu Transparenz", vorgelegt zu haben. „Das Unternehmen, das wir sind und sein müssen", würde in „Ton und Inhalt“ einiger Nachrichten nicht reflektiert.

Bei den neuen Nachrichten soll es jedoch auch um Nachrichten des früheren technischen Chefpiloten Mark Forkner gehen, so das „Wall Street Journal“. Forkner stand bereits im Oktober im Zentrum einer E-Mail-Affäre, die das Verhältnis zwischen FAA und Boeing stark belastete. Er hatte im November 2016, Monate vor der Zulassung der 737 Max, nach einem Test im Flugsimulator starke Sicherheitsbedenken geäußert.

Der Vorstandschef des US-Luftfahrtriesen, Dennis Muilenburg, war im Zuge der Krise um den Flugzeugtyp 737 Max erst kurz vor Weihnachten zurückgetreten.

Sicherheit vernachlässigt?
Seit zwei Abstürzen seines bis dahin bestverkauften Flugzeugmodells steht der weltgrößte Hersteller von Luft- und Raumfahrttechnik erheblich in der Kritik. Der Airbus-Rivale wird verdächtigt, die Unglücksflieger überstürzt auf den Markt gebracht und dabei die Sicherheit vernachlässigt zu haben. Dies wurde von Boeing zurückgewiesen, das Unternehmen hat jedoch Pannen und Fehler eingeräumt.

Video: Boeing stoppt Produktion

Bei den Unglücken starben 2018 und im März 2019 in Indonesien und Äthiopien insgesamt 346 Menschen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 25. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.