17.12.2019 09:41 |

Plus 46 Prozent

Illegale Einreisen aus der Türkei enorm gestiegen

Die Zahl der illegalen Einreisen aus der Türkei in die EU ist heuer wieder deutlich angestiegen. Sie liege bei exakt 70.002 - „davon sind 67.741 Personen in Griechenland angekommen, 197 Personen in Bulgarien, 1803 in Italien und 261 Personen in Zypern“, heißt es in einem als vertraulich eingestuften Bericht der EU-Kommission, aus dem die deutsche „Welt“ am Dienstag berichtete.

Der Anstieg der illegalen Einreisen aus der Türkei zwischen Anfang Jänner und Mitte Dezember betrage gegenüber dem Vorjahreszeitraum 46 Prozent. Zudem habe die Zahl der Migranten auf den griechischen Inseln im Dezember erstmals die Marke von 40.000 überstiegen, zitiert die Zeitung aus dem Bericht. Es stünden aber nur 8530 reguläre Aufnahmeplätze zur Verfügung.

Afghanen führen Statistik an
Die überwiegende Zahl der Asylgesuche in Griechenland stammten 2019 nicht von Syrern, sondern von Afghanen. Der Anteil der afghanischen Asylwerber liegt demnach bei 30 Prozent, gefolgt von Syrern (14 Prozent), Pakistanis (9,5 Prozent), Irakern (8,0 Prozent) und Türken (5,0 Prozent).

Sieht Türkei absichtlich weg?
Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis hatte Deutschland jüngst aufgefordert, weitere Flüchtlinge direkt von der Insel Lesbos aufzunehmen. Die „Welt“ berichtete unter Berufung auf den EU-Bericht, dass die griechische Küstenwache der Türkei vorwirft, in den vergangenen Wochen Flüchtlingsboote, die bereits ausgelaufen waren, nicht gestoppt zu haben. Die Türkei hatte sich in einem Abkommen mit der EU verpflichtet, die Grenzen des Landes so zu sichern, dass möglichst keine Migranten mehr illegal in die EU kommen können. Im Gegenzug erhält die Türkei sechs Milliarden Euro zur Versorgung der etwa 3,6 Millionen Flüchtlinge.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.