13.12.2019 05:33 |

Kampfansage!

Bürgermeister fordern mehr Polizei für GTI-Treffen

„Bekommt man die vielen PS-Fans noch in den Griff?“ - Mit dieser zentralen Frage befasste sich ein GTI-Stammtisch, an dem auch die Bürgermeister von vier unmittelbar betroffenen Gemeinden teilnahmen. Ihr Resümee: „Ohne verstärkte Polizeipräsenz kann es einfach nicht weitergehen!“

Nach einigen exzessiven Zwischenfällen während des GTI-Nachtreffens im Herbst in der Region Faaker See haben sich vier Bürgermeister an einen Tisch gesetzt, um die Notbremse zu ziehen. „Wir hoffen, dass bald etwas passiert! Polizei und Behörden sind gefordert. Es muss eine neue Struktur her“, sind sich die Gemeindechefs Franz Richau (Rosegg), Ferdinand Vouk (Velden), Christian Poglitsch (Finkenstein) und Valentin Happe (Schiefling) einig. „Schade, dass Behördenvertreter der Einladung zum GTI-Stammtisch nicht gefolgt sind.“

Sperren und Polizei-Streifen
Die Politiker fordern zudem härtere Strafen sowie rigorosere Straßensperren, um die Boliden und deren Fans unter Kontrolle zu halten: „Ohne Polizei wird das aber kaum möglich sein.“ Für die Betriebe seien die Vor- und Nachtreffen zwar ein wirtschaftlicher Segen, es fehle in vielen Bereichen jedoch an einer ordentlichen Sicherheitsstruktur. „Die öffentliche Ordnung und Sicherheit müssen gewährleistet bleiben“, meinen auch Bernhard Pichler-Koban vom Veldener Tourismus und Arneitz-Chef Johann Pressinger.

Alle Reaktionen lesen Sie in der Freitagsausgabe der „Kärntner Krone“.

Hermann Sobe, Kärntner Krone

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 24. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.