11.12.2019 21:02 |

Manöver vor Zypern

Rom und Paris schalten sich in Erdgasstreit ein

Die EU erhöht nun nach Sanktionsdrohungen, die keinerlei Wirkung auf die türkischen Bestrebungen zeigen, vor der Küste Zyperns nach Erdgas zu bohren, den Druck auf Ankara. Am Donnerstag sollen umfangreiche Militärmanöver unter Beteiligung von zwei Schiffen der italienischen und der französischen Kriegsmarine in Zusammenarbeit mit zyprischen Marineeinheiten südlich der Mittelmeerinsel stattfinden.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Als Grund für die italienisch-französische Militärpräsenz im östlichen Mittelmeer gilt die Entdeckung von üppigen unterseeischen Erdgasvorkommen südlich von Zypern. Die italienischen und französischen Energieunternehmen ENI und Total sind an den Forschungen beteiligt.

Türkische Bohrschiffe ohne Erlaubnis vor Ort
Diese Erdgasvorkommen haben zu schweren Spannungen zwischen Ankara und Nikosia geführt. Die Türkei lehnt die Suche nach Erdgas vor einer Lösung der Zypern-Frage und ohne die Zustimmung der nur von Ankara anerkannten „Türkischen Republik Nordzypern“ ab. Türkische Bohr- und Forschungsschiffe befinden sich derweil als Reaktion ohne die Genehmigung der Regierung in Nikosia in der Region südlich der Mittelmeerinsel.

Die Türkei vertritt den Standpunkt, dass der Meeresboden, wo sie probeweise nach Erdgas bohrt, zu ihrem Festlandsockel gehöre. Ankara will mit den Bohrungen zudem die Anteile der türkischen Zyprer am Erdgasgeschäft sichern.

Zypern, die geteilte Insel
Hintergrund des Streits ist die Teilung Zyperns. Die Türkei hält den Norden der Insel seit 1974 besetzt. Dort liegt die Türkische Republik Nordzypern. Die gesamte Insel ist als Republik Zypern seit 2004 EU-Mitglied. Das EU-Recht kann jedoch nur im griechischen Süden der Insel angewendet werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).