21.09.2019 16:30 |

Spende von Flohmarkt

Wohnung ausgebrannt: Feuerwehr hilft Kameradin

Mit einer schweren Rauchgasvergiftung musste am vergangenen Dienstag - wie berichtet - eine Klagenfurterin ins Klinikum gebracht werden. Ihre Wohnung war völlig ausgebrannt. Jetzt steht die Mutter einer Siebenjährigen ohne Hab und Gut da. Für die 30-jährige Feuerwehrfrau wurde eine Hilfsaktion gestartet.

Niki hatte Glück gehabt. Der Brand in ihrer Wohnung dürfte durch Überlastung eines Mehrfachsteckers entstanden sein. Sie konnte sich gerade noch vor den Flammen auf den Balkon retten. Ihre Tochter Lilly (7) hatte an diesem Tag bei ihrem Vater übernachtet. Bis auf das Handy, mit dem die junge Mutter Hilfe holte, und Lillys Schultasche ist alles in der Wohnung verbrannt.

Die Feuerwehr hilft der Kameradin. Klagenfurts Vizebürgermeister Wolfgang Germ: „Niki ist seit einem halben Jahr bei der Hauptwache.“ Deren Kommandant Franz Socher: „Natürlich helfen wir jetzt alle zusammen. Ein Kamerad stellt ihr eine unbenutzte Wohnung zur Verfügung; andere spenden Kleidung sowie diverse notwendige Dinge.“ Auch die Standgebühren des Flohmarkts am Sonntag werde die FF Hauptwache zur Verfügung stellen: „Wir werden Gutscheine kaufen.“

Sollten auch Besucher des Flohmarkts auf dem Gelände des Messe-Vergnügungsparks helfen wollen, können sie das von 8 bis 12 Uhr. Socher: „Bitte keine Sachspenden, die Organisation dafür ist für uns leider viel zu aufwändig.“

Serina Babka
Serina Babka
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter