08.09.2019 11:49 |

Papst ist zu Besuch

480 Kärntner Häuser für „Müll-Menschen“

Das Sozialprojekt „Akamasoa“ mit dem „Kärntner Dorf“ auf Madagaskar bekommt Besuch von Papst Franziskus. Hier finden Bewohner von Mülldeponien eine neue Perspektive. Mehr als ein Drittel der 1.400 Häuser wurde mit Spenden aus Österreich erbaut. Dafür setzt sich  seit vielen Jahren der langjährige Rektor der Bildungshauses Sodalitas in Tainach ein.

Das „Kärntner Dorf“ ist Teil des Projekts „Akamasoa“ bei dem Häuser, Werkstätten und Schulen gebaut werden, um den Menschen eine neue Lebensperspektive zu geben. „480 Häuser sind durch Privatspenden aber auch mit Geldern aus Benefizkonzerten und Initiativen in Pfarren ermöglicht worden“, erzählt Josef Kopeinig im Interview mit Kathpress.

Kopeinig machte das Projekt „Akamasoa“ schon vor etlichen Jahren in Österreich bekannt. Ursprünglich wollte er durch seine Initiative mit Geldern aus Österreich 20 bis 30 Häuser finanzieren. Mittlerweile strebt er ein deutlich größeres Ziel an: „So Gott will, schaffen wir es noch dieses Jahr das 500. Haus zu bauen.“

Dass nun der Papst sein „Herzensprojekt“ besichtigt, freut Kopeinig ganz besonders. Schon im vergangenen Jahr konnte Kopeinig zusammen mit dem Gründer von „Akamasoa“, dem katholischen Missionar Pedro Opeka, bei einer Audienz im Vatikan mit Franziskus über das Projekt auf Madagaskar sprechen.

„Pedro Opeka und Papst Franziskus stammen beide aus Buenos Aires. Bei unserem Gespräch ist gegenüber dem Papst auch eine Einladung ausgesprochen. Das war sicher Anstoß für den Papst, nach Madagaskar zu reisen“, erinnert sich Kopeinig.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter