Festnahmen!

Stadt Wien heizte „Rammstein-Fälschern“ ein

Die einen verkaufen illegal Getränke, die anderen wollen gefälschte Backstage-Karten loswerden - böse geendet hat es für sie alle! Die Stadt legte sich mit der Polizei bei den Rammstein-Konzerten vor dem Happel-Stadion auf die Lauer und führte eine Großrazzia durch. Bilanz: Festnahmen, Beschlagnahmungen, Anzeigen!

Zwei Ukrainer organisierten sich bei der Rammstein-Tour in Deutschland echte Backstage-Karten, kopierten sie und wollten Donnerstag vor dem Stadion an Fans verkaufen. Da schnappte die Falle der Gruppe Sofortmaßnahmen, des Marktamtes, und der Polizei zu. Die Bilanz: Fünf Festnahmen! So versuchten auch drei Personen mit Touristenvisa einen Getränkehandel aufzuziehen.

Weiters: strafrechtliche Verfolgung wegen Betrug, beschlagnahmte Karten, eine Anzeige nach dem Asylgesetz, 11 ertappte Schwarzarbeiter, acht Anzeigen nach dem Ausländerbeschäftigungsgesetz, 13 Verkehrssünder wurden gestoppt sowie ein Bettler, acht Verstöße gegen die Gewerbeordnung.

Auch am Freitag wurden wieder sechs illegale Stände von den Behörden weggeräumt. „Wir führen diese Kontrollen auch weiterhin durch um sicherzustellen, dass sich in unserer Stadt alle an die Regeln halten“, sagt Walter Hillerer, Leiter der Gruppe Sofortmaßnahmen.

August 2019

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Michael Pommer
Michael Pommer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr