22.08.2019 12:24 |

Für Garagenparker

Sechs Wallboxen für E-Autos im Test: Lieber sicher

Wer sich ein Elektroauto zulegt und über eine Garage oder ein Carport verfügt, braucht natürlich auch eine Ladestation für zu Hause. Solche Wallboxen sind meist direkt beim Händler erhältlich, der das Elektroauto verkauft, doch darüber hinaus gibt es auch viele Angebote auf dem freien Markt. Der ÖAMTC hat nun sechs solche Geräte getestet.

Das Ergebnis ist grundsätzlich erfreulich: Alle Testkandidaten erfüllen ihre Aufgabe einfach, sicher und zuverlässig. Am besten abgeschnitten hat die Heidelberg Wallbox Home Eco. „Diese Box überzeugte die Tester in jeder Hinsicht“, sagt ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl. „Was sie für Konsumenten besonders attraktiv macht, ist, dass sie im unteren Preissegment zu finden ist.“ Auch die sehr gute WEBASTO Pure und die ESL Walli Light pro - eine der teuersten Boxen im Testfeld - kann der Experte uneingeschränkt empfehlen. Einzige Schwachstelle bei der WEBASTO ist die Tatsache, dass sie nicht geöffnet werden kann. Daher muss sie im Falle eines Defekts komplett ausgetauscht werden.

Auf den Plätzen dahinter folgen die Mennekes Amtron Start C2 und die Wallbox Chargers Pulsar. Letztgenannte wurde nach 2018 bereits zum zweiten Mal getestet, da sie damals Mängel aufgewiesen hatte. „Aufgrund der Testergebnisse hat der Hersteller Abhilfe zugesichert. Dass unsere wesentlichen Kritikpunkte gehört wurden, zeigt der aktuelle Test“, freut sich Kerbl.

Schlusslicht ist die Perdok ecoLOAD (Note 2,8), da sie trotz einfacher Bedienung nur unzureichende Anleitungen und Sicherheitshinweise enthält. Dies kann negative Auswirkungen auf die vorschriftsmäßige Installation und damit den sicheren Betrieb der Wallbox haben.

ÖAMTC-Tipps für Kauf und die Installation von Wallboxen:

  • Die Installation ist nichts für Hobby-Elektriker, sondern die Aufgabe einer Fachkraft.
  • Um hohe Zusatzkosten zu vermeiden, ist ein integrierter Schutz gegen Gleichfehlerströme wichtig.
  • Ein fest angebrachtes Ladekabel erhöht den Komfort.
  • Auf nicht benötigte Ausstattungen sollte man verzichten, da diese die Bedienung erschweren sowie zu Fehlern und Ausfällen führen können.
  • Bei einer Störung sollte ein kompetenter Kundendienst verfügbar sein.
  • Optimal ist eine 3-phasige 11-kW-Wallbox, mit der alle Elektroautos aufladbar sind.

Zusätzlich zu den Kosten einer Wallbox entstehen auch Anschlusskosten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Geschätzte 2,5 Mio. €
Corporate Design der ÖGK: Kosten sechsmal so hoch
Österreich
„Krone“-Wahlschiris
CO2-Steuer: Grüne Karte für Badelts klare Worte
Österreich
Täter von Lkw erfasst?
Pensionistin starb bei brutaler Home Invasion
Niederösterreich
Zweite deutsche Liga
Historisches 2:0 von St. Pauli im Derby gegen HSV
Fußball International
„Wir sind bereit!“
Reifeprüfung für die Salzburger „Unbesiegbaren“
Fußball International
Absturz mit Ansage
Ist das gerade die mieseste Austria aller Zeiten?
Fußball National

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter