12.08.2019 12:13 |

Am Twitch-Kanal

„Fortnite“-Idol Ninja verärgert über Pornowerbung

Tyler „Ninja“ Blevins ist der weltweit populärste „Fortnite“-Gamer, Idol vieler Jugendlicher und erreicht mit Live-Streams im Netz ein Millionenpublikum. Umso verärgerter ist der jüngst von der zu Amazon gehörenden Streaming-Plattform Twitch zum Microsoft-Rivalen Mixer gewechselte „Fortnite“-Profi über einen Zwischenfall auf seinem alten Twitch-Kanal. Obwohl er selbst ihn nicht mehr nutze, verwende ihn Twitch zu Werbezwecken - und lotse seine Fans dabei sogar auf Porno-Channels, kreidet Blevins an.

Gut zwei Wochen ist es her, dass „Ninja“ von Twitch zu Mixer gewechselt ist. Sein alter Streaming-Kanal bei Twitch liegt seither brach - und wurde von den Plattformbetreibern mit Werbung für andere Kanäle versehen, die „Ninja“-Fans ebenfalls interessieren könnten. Dabei hat der Algorithmus aber offenbar einen Fehler gemacht und just einen Porno-Channel als Top-Empfehlung auf Ninjas altem Channel eingeblendet, meldet „Gamestar“.

Der „Fortnite“-Profi gibt sich entsetzt, kreidet an, dass er keinen Zugriff mehr auf den Channel habe und dieser mit solchen Werbeeinblendungen seinen guten Namen missbrauche. „Jetzt gab es da einen Porno-Kanal, der auf Platz eins auf meinem Kanal empfohlen wurde - und ich habe kein Wörtchen mitzureden“, klagt er auf Twitter. Er versuche deshalb nun, den kompletten alten Twitch-Kanal offline zu nehmen.

Twitch-Management entschuldigte sich
Das Twitch-Management entschuldigte sich wenig später bei dem Streaming-Promi. Die Werbung auf seinem alten Channel sei ein Experiment gewesen, mit dem man den Benutzern dabei helfen wollte, Kanäle zu entdecken, auf denen Live-Übertragungen laufen, die sie interessieren. Der Porno-Kanal sei irrtümlich beworben worden und verletze die Nutzungsbedingungen der Plattform. Man werde nachforschen, wie man so etwas künftig verhindern könne, so Twitch-Boss Emmett Shear.

Ob die Entschuldigung „Fortnite“-Idol „Ninja“ besänftigen wird, bleibt abzuwarten. Die Porno-Reklame dürfte für den Streamer vor allem deshalb heikel sein, weil er sich mit einem Spiele-Phänomen beschäftigt, das vor allem junge Gamer anzieht, die durch solche Inhalte in besonderem Maße verstört werden könnten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden treffen auf Popstars und Schlager
Oberösterreich
200 Jobs betroffen
Tochterfirma insolvent: HTI-Konzern in Gefahr
Oberösterreich
„Krone“ dankt Helfern
„Ihr macht diese Welt um ein Stück besser!“
Steiermark
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International
Fahrwerk gebrochen
Mega-Doppeldecker legt Bruchlandung hin
Oberösterreich
ÖVP, FPÖ & SPÖ einig
Durchschnittspensionisten: 30 Euro mehr ab 2020
Österreich

Newsletter