06.08.2019 10:07 |

Nach US-Massakern

Games-Industrie wehrt sich gegen Gewaltvorwürfe

Nach den Bluttaten in den USA am Wochenende hat der US-Verband für Unterhaltungssoftware einen Zusammenhang zwischen Videospielen und Gewalttaten zurückgewiesen. In vielen Ländern, in denen Videospiele genauso beliebt seien, gebe es kein solch tragisch hohes Gewaltniveau wie in den USA, erklärte Dan Hewitt von der Entertainment Software Association.

Studie um Studie habe festgestellt, dass es keine Verbindung zwischen Videospielen und realer Gewalt gebe, sagte Hewitt gegenüber der Website Vox.com. „Die Gewaltverbrechen in unserem Land sind in dem Moment zurückgegangen, in dem Videospiele immer beliebter wurden. Und andere Gesellschaften, in denen Videospiele eifrig gespielt werden, kämpfen nicht mit dem tragischen Ausmaß an Gewalt, das in den USA auftritt.“

Videospiele trügen „positiv zur Gesellschaft bei“, etwa als Bildungsinstrument und um Familien und Freunde zusammenzubringen, so Hewitt weiter. Er rief dazu auf, nicht mit dem Finger auf Videospiele zu zeigen und dabei „andere Faktoren zu verdecken, die wahrscheinlich zu solchen Vorfällen beitragen“.

Trump kritisiert „grausame“ Videospiele
Kurz zuvor hatte US-Präsident Donald Trump in seiner Reaktion auf die blutigen Taten von El Paso und Dayton, bei denen am Wochenende 32 Menschen getötet worden waren, gemahnt, dass die USA „die Verherrlichung von Gewalt stoppen“ müssten, auch in weit verbreiteten und „grausamen“ Videospielen.

Kurz zuvor hatte bereits der Fraktionsvorsitzende der Republikaner, Kevin McCarthy, und der Vize-Gouverneur von Texas, Dan Patrick, in US-Medien Videospiele für die Massaker verantwortlich gemacht. So warf Patrick der Videospielindustrie etwa vor, jungen Menschen das Töten beizubringen.

„Videospielwaffen töten keine Menschen“
E-Sports-Experte Rod Breslau wies die Vorwürfe unter anderem via Twitter zurück: “Videospielwaffen töten keine Menschen, echte Waffen schon."

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bundesliga-Ticker
JETZT LIVE: Lewandowski trifft schon wieder
Fußball International
Pleite für ManUnited
Hasenhüttl feiert bei Danso-Debüt ersten Sieg
Fußball International
Vier Pleiten in Folge
St. Pölten verpasst SVM den nächsten Tiefschlag
Fußball National
„Mediale Ausschläge“
Kurz löst Twitter-Debatte über Greta Thunberg aus
Österreich
Sorge um Strebinger
Dreifacher Verletzungsschock für Rapid gegen LASK
Fußball National
Deutsche Bundesliga
Lainer trifft bei Sieg von Rose-Klub Gladbach
Fußball International
Ex-Minister erkrankt
Kickl sagt Wahlkampftermine in NÖ ab
Niederösterreich
Bei Aufsteiger
Star-Coach Lampard feiert mit Chelsea ersten Sieg
Fußball International
„Mutlos herumgeeiert“
Erste Reaktionen auf Mindestlohn-Forderung der SPÖ
Österreich
Spektakuläre Szenen
Lenker auf der Flucht: Polizeiauto rammt Pkw
Niederösterreich

Newsletter